Lob für Mick Schumacher

Brawn: „Hat er erstaunlich gut hinbekommen“

Mick Schumacher
© picture alliance

30. September 2020 - 14:57 Uhr

Formel 1: Mick Schumacher gibt Trainingsdebüt am Nürburgring

Die Formel-1-Welt freut sich auf das mit Spannung erwartete Debüt von Mick Schumacher. Im Freitagstraining für den Großen Preis der Eifel am Nürburgring (9. Oktober) wird der 21-Jährige in einen Alfa-Romeo-Boliden steigen und über den Kurs brettern. F1-Haudegen wie Ross Brawn sind vom Können und den F1-Chancen des Prema-Piloten überzeugt.

Der Mick-Einsatz am Nürburgring ist ein "ziemlich deutlicher Fingerzeig" für ein zukünftiges Engagement Schumachers in der Königsklasse, sagte RTL-Moderator Florian König.

Florian König über Mick-Debüt

Auch RTL-Reporter Felix Görner ist sich sicher: Das Debüt ist der nächste "logische Schritt" für Mick.

RTL-Reporter Görner: Der nächste logische Schritt

Ross Brawn: "Nicht einfach mit dem Namen Schumacher"

Mit konstant starken Leistungen erklomm Schumi jr die Spitze der Gesamt-Wertung der Formel 2 – und ist einer der Favoriten auf einen Rookie-Platz in einem F1-Cockpit 2021. F1-Sportchef Ross Brawn, der lange und erfolgreich mit Vater Michael Schumacher zusammenarbeitete, ist von Mick begeistert.

"Es ist nicht einfach, wenn du den Namen Schumacher trägst", schreibt Brawn in seiner Kolumne für "Formula1.com". "Es bringt dir auch Vorteile, aber du stehst die ganze Zeit unter Beobachtung. Mick hat das erstaunlich gut hinbekommen."

Vor allem die Leistungsexplosion im Laufe des Jahres imponierte Brawn. "In der zweiten Saisonhälfte seines zweiten Formel-2-Jahres haben wir gesehen, wie er gereift ist und sich als Rennfahrer extrem positiv entwickelt hat. Russland war ein exzellentes Wochenende für ihn, und ich bin sehr optimistisch, was seine Zukunft betrifft."

Mick Schumacher: Darum gehört er in die Formel 1

Mick und Co.: Testfahrten am Mittwoch

Zuvor war auch schon Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur ins Lobeslied eingestiegen. "Es gibt kein Zweifel, dass Mick eines der großen Talente ist, seine jüngsten Ergebnisse haben das gezeigt", so Vasseur. "Er ist offensichtlich schnell, aber er ist auch beständig und reif - alles Merkmale eines Champions in der Entstehung. Wir freuen uns auf eine erneute Zusammenarbeit."

Vor dem F1-Debüt in der kommenden Woche werden Schumacher und seine Debütantenkollegen Robert Schwarzman (Russland) und Callum Illot (Großbritannien) auf der Strecke in Fiorano den SF71H testen, dem Ferrari-Auto aus dem Jahr 2018.