Bandagierte Hände, aber "mir geht's gut"

Romain Grosjean kann schon wieder scherzen und lachen

29. November 2020 - 22:01 Uhr

Romain Grosjean meldet sich aus dem Krankenhaus

Sechs Stunden nach dem schweren Feuerunfall beim Bahrain-GP hat sich der von Schutzengeln geküsste Romain Grosjean aus dem Krankenhaus gemeldet. "Mir geht es gut", sagte der Haas-Pilot, dessen Hände dick bandagiert sind. Seine Grüße sehen Sie oben im Video.

"Ich war nicht für den Halo"

Bei dem Unfall hatte Grosjean Glück im Unglück, er erlitt "nur" Verbrennungen an den Händen. Wie sein Rennstall Haas mitteilte, bleibt er zur Behandlung der Wunden über Nacht im Krankenhaus. Aus seinem Bett meldete sich der Franzose unterdessen schon wieder zu Wort und schickte Grüße aus der Wüste in die weite Welt. Der 34-Jährige bedankte sich bei allen, die ihm Genesungswünsche geschickt hatten.

"Ich war vor einigen Jahren nicht für den Halo, aber es ist die großartigste Sache in der Formel 1", sagte er. Halo ist der ringförmige Titan-Bügel, der im Cockpit über den Kopf des Fahrers gespannt ist.

"Ich hoffe, ich kann euch allen bald schreiben, wie es so läuft", sagte er und blickte mit einem Lächeln auf die bandagierten Hände.

Acht Sekunden länger in den Flammen hätte Grosjean womöglich nicht überlebt

Video: Hier entkommt Grosjean der Flammen-Hölle

Grosjean war kurz nach dem Start am Sonntag in Kurve drei mit hoher Geschwindigkeit in die Leitplanke gekracht, sein Wagen wurde durch die Leitplanke geschoben, zerbrach in zwei Teile und ging sofort in Flammen auf. Wie durch ein Wunder und mit Hilfe des Medical-Car-Fahrers Alan van der Merwe entkam Grosjean der Flammen-Hölle, in der er 27 Sekunden saß