Entscheidung erst nach Saisonstart

Renault will sich mit Suche für Ricciardo-Nachfolger Zeit lassen

2020 Australian GP MARCH 11: Daniel Ricciardo, Renault F1 with Cyril Abiteboul, Managing Director, Renault F1 Team duri
© imago images/Motorsport Images, Sam Bloxham via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. Mai 2020 - 7:07 Uhr

Teamchef Abiteboul will Saisonstart abwarten

Die Formel 1 wartet noch auf ihren diesjährigen Saisonstart, doch das Fahrerkarussell hat schon mal Fahrt aufgenommen: Sebastian Vettel verlässt Ferrari 2021, für ihn kommt Carlos Sainz von McLaren. Den freien Platz bei McLaren übernimmt Renault-Pilot Daniel Ricciardo. Bleibt die Frage, wer im kommenden Jahr neben Esteban Ocon für die Franzosen fährt. Renault-Teamchef Cyril Abiteboul will die Entscheidung nicht überstürzt treffen - und erstmal den Saisonstart abwarten.

Renault will zu Top-Teams aufschließen

"Wir sind noch kein Rennen und noch nicht einmal eine Session gefahren", so der Franzose im Gespräch mit "Motorsport-Total.com". Die Wintertests in Barcelona seien "ermutigend" gewesen, doch wie konkurrenzfähig das eigene Auto wirklich sei, wisse man noch nicht. "Wir alle haben unsere Analysen, aber bevor wir nicht einen richtigen Qualifyingversuch gefahren sind, wissen wir es nicht", machte der 42-Jährige deutlich.

Die eigenen Ambitionen hätten sich nicht verändert - Renault will zu den Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull aufschließen. Umso wichtiger sei deshalb der passende zweite Fahrer. "Der Fahrer, der 2021 zu uns kommt, wird sehr wahrscheinlich auch 2022 bleiben", so der Teamchef.

Alonso, Vettel oder Nachwuchsfahrer: Wer kommt für Ricciardo?

Offen bleibt, wen sich Renault als Ricciardo-Nachfolger wünscht. Offiziell bestätigt hat der Rennstall noch keine Gespräche - doch mögliche Kandidaten könnte es einige geben.

Der Name von Ex-Weltmeister Fernando Alonso wird heiß gehandelt - der Spanier liebäugelt mit einem Comeback in der Königsklasse. Auch Sebastian Vettel wurde mit Renault in Verbindung gebracht, diese Variante erscheint aber immer unwahrscheinlicher. Außerdem hat Renault im eigenen Nachwuchsprogramm talentierte Fahrer wie die Formel-2-Piloten Guanyu Zhou und Christian Lundgaard.