Sa | 24.11. | 12:15

Formel 1: Red Bull stiehlt beim Singapur-Auftakt Ferrari und Mercedes die Schau

Formula One F1 - Singapore Grand Prix - Marina Bay Street Circuit, Singapore - September 14, 2018   Red Bull's Daniel Ricciardo during practice   REUTERS/Kim Hong-Ji
Fand die schnellste Linie im Kurven-Labyrinth des Marina Bay Street Circuit. © REUTERS, KIM HONG-JI, DY

Daniel Ricciardo setzt die erste Richtzeit

Nicht Sebastian Vettel im Ferrari, nicht Mercedes-Star Lewis Hamilton - sondern Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo schnappte sich die erste Bestzeit zum Auftakt des Formel-GP in Singapur. Eine Überraschung gelang Ricciardos künftiger Renault-Teamkollege Nico Hülkenberg.

Nico Hülkenberg überrascht zum Auftakt in Singapur

Bei schwülwarmen Temperaturen um die 30 Grad brannte Ricciardo in 1:39,711 Minuten die schnellste Runde in den Asphalt des Marina Bay Street Circuit. Vettel benötigte für die 5,063 Kilometer im Kurven-Labyrinth der asiatischen Glamour-Metropole zwei Zehntel länger und musste als Dritter auch noch dem zweiten Bullen, Max Verstappen den Vortritt lassen. Die beiden trennten allerdings nur 0,085 Sekunden.

Hinter den Top 3 klaffte bereits eine große Lücke: Kimi Räikkönen fehlte als Vierter eine gute halbe Sekunde auf seinen Stallgefährten Vettel. Eine weitere Sekunde Verspätung hatte WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes: Die persönliche Bestzeit des Briten, 1:41,232 Minuten, reichte gerade einmal für Platz 6. Dagegen setzte Nico Hülkenberg im Renault mit der fünfschnellsten Runde des 1. Freien Trainings ein dickes Ausrufezeichen.

Lewis Hamilton legt Karten noch nicht offen

Hamilton dürfte allerdings noch Reserven haben: Im Gegensatz zu den vor ihm Platzierten fuhr der Silberpfeil-Pilot seine schnellste Runde auf Soft-Reifen; Ricciardo, Vettel und Co. rollten bei ihren besten Versuchen dagegen auf den vermeintlich schnellsten Gummiwalzen an diesem Wochenende, den Hypersoft-Pneus. 

Auch der zweite Mercedes-Mann, Valtteri Bottas, war bei seiner schnellsten Runde mit Soft-Reifen unterwegs und sortierte sich zwei Zehntel und zwei Plätze hinter seinem Teamkollegen auf Rang 8 ein. Dazwischen schob sich Carlos Sainz jr. im zweiten Renault. Unabhängig davon werden den Silberpfeilen aber wie schon in den vergangenen Jahren Probleme auf dem Stadt-Kurs vorausgesagt. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bezeichnete ihn für die Silberpfeile als "die kniffligste Strecke" im Formel-1-Kalender..

Vettels neuer Teamkollege kracht in die Mauer

Mit einem Crash beendete Vettels zukünftiger Teamkollege Charles Leclerc die erste Session seit Bekanntgabe seines Wechsels zu Ferrari. Der 20-jährige Monegasse küsste nach einem Fahrfehler kurz vor Ende der Session die Streckenbegrenzung und runierte sich dabei die Vorderradaufhängung seines Sauber. Zuvor hatte sich Leclerc, der bei dem Unfall zum Glück unverletzt blieb, schon Platz 9 im Klassement gesichert und damit einmal mehr einen Leistungsnachweis für sein Talent abgelegt.

Vor dem Nachtrennen am Sonntag (14.10 Uhr MEZ live bei RTL und bei TVNOW.de und in der TV NOW App) führt  Hamilton das WM-Klassement mit 30 Punkten Vorsprung auf Vettel an. Der Deutsche braucht dringend einen Sieg, um zu Beginn des Saisonendspurts nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten.

Das Qualifying und das Rennen in Singapur bei TVNOW.de und in der TV NOW App online ansehen

Das 1. Freie Training um Nachlesen im Ticker

​Das Ergebnis des Singapur-GP