Pressestimmen zum Deutschland-GP

Presse feiert Vettel: „Mehr Wahnsinn? Geht nicht!“

31. Juli 2019 - 16:25 Uhr

Internationale Pressestimmen

Nach dem verrückten Großen Preis von Deutschland am Hockenheimring überhäuft die internationale Presse Sieger Max Verstappen mit Lob. Auch die starke Aufholjagd von Sebastian Vettel vor heimischen Publikum wird ausreichend gewürdigt.

"Vom Abgrund zur Auferstehung in 24 Stunden"

ITALIEN

La Repubblica: "Ein verrückter Großer Preis von Deutschland. Regen, Safety-Car und Aufgaben - in Hockenheim passierte alles. Am Ende ist es der niederländische Formel-1-Pilot, der dem Ferrari des Deutschen und dem Toro Rosso von Kwjat zuvorkommt. Es war ein elektrisierender Großer Preis, der bisher spannendste der Saison."

Gazzetta dello Sport: "Im verrücktesten Rennen der Welt feiert Vettel seine Auferstehung: vom letzten auf den zweiten Platz. Die Geschwindigkeit ist weder jene Verstappens noch von Mercedes oder Leclerc. Doch Vettel nutzt Kopf und Erfahrung, um sich von Problemen fernzuhalten und in einem atemberaubenden Finale auf den zweiten Platz zu gelangen. Max Verstappen ist der Regenkönig. Er hat ein göttliches Talent und all seine Klasse erstrahlt bei einem epischen Rennen mit Regen und vielen Gefahren."

Corriere dello Sport: "Vom Abgrund zur Auferstehung in 24 Stunden: Der zweite Platz ist zwar kein Sieg, doch für Vettel ist dies ein wahrer Triumph. Nachdem er nach den jüngsten Fehler wiederholt kritisiert worden ist, bringt er mit einer beeindruckenden Aufholjagd seine Kritiker zum Schweigen."

„Verstappen fand sich im Chaos am besten zurecht“

28.07.2019, xpsx, Motorsport FIA Formel 1, Mercedes Benz Großer Preis von Deutschland 2019 Rennen v.l. Sieger, Jubel Max Verstappen (Aston Martin Red Bull Racing 33 NED) Hockenheim *** 28 07 2019, xpsx, Motorsport FIA Formula 1, Mercedes Benz Grand P
Max Verstappen krönte sich im Regenchaos zum Sieger
© imago images / Jan Huebner, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

SPANIEN

Marca: "Max Verstappen hat die Konkurrenz im Regen stehen lassen. In einem ebenso chaotischen wie spektakulären Rennen holte er seinen zweiten Saisonsieg - an einem Tag, der auch die große Aufholjagd von Vettel bis auf den zweiten Platz sah. Das Mercedes-Team stand am Ende des Rennens mit null Punkten da, doch eine nachträgliche Strafe für Alfa Romeo ließ Lewis Hamilton doch noch zwei Punkte mitnehmen."

As: "Absoluter Wahnsinn in Hockenheim und ein epischer Triumph von Verstappen. Absolutes Chaos in Hockenheim, vom Nassen ins Trockene, vom Trockenen ins Nasse. Das unerklärlichste Formel-1-Rennen seit langem. Die Mercedes-Boliden kollabieren genauso wie die Ferraris einen Tag davor. Vettel ist rechtzeitig auferstanden, an diesem Sonntag roch er nach Champagner. Was für eine spektakuläre Aufholjagd vom 20. auf den zweiten Platz. Hamilton beging diesmal zu viele Fehler.

FRANKREICH

L'Equipe: "Vettel erlöst sich. Der Deutsche fuhr ein nahezu perfektes Rennen und brachte seine Kritiker zum Schweigen. In schwierigen Bedingungen stellte Verstappen sein Talent erneut unter Beweis, indem er vor Vettel und Kwjat gewann. Für andere wie Bottas oder Leclerc, die die Gelegenheit hatten zu glänzen, war es eine kalte Dusche. Für Mercedes endete die Geburtstagsparty in Hockenheim mit einem Kater."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

„Was für ein Debakel für Mercedes!“

HOCKENHEIM, GERMANY - JULY 28: Lewis Hamilton of Great Britain driving the (44) Mercedes AMG Petronas F1 Team Mercedes W10 crashes during the F1 Grand Prix of Germany at Hockenheimring on July 28, 2019 in Hockenheim, Germany. (Photo by Mark Thompson/
Mercedes erlebte in Hockenheim ein Rennen zum Vergessen
© Getty Images, Bongarts, MT

ENGLAND

Telegraph: "Max Verstappen gewinnt einen Horrorfilm von einem Großen Preis von Deutschland, in dem Mercedes bei Regen seine Fassung verlor. Die amtierenden fünfmaligen Weltmeister sind stolz darauf, nichts dem Zufall zu überlassen, aber hier löste sich ihre Gelassenheit einfach in den launischen Verhältnissen auf. Sebastian Vettel entfachte eine lange verlorene Magie, um vom 20. auf den zweiten Rang vorzufahren."

Guardian: "Was für Mercedes zu einer triumphalen Heimkehr werden sollte, wurde zu einer aschfahlen Niederlage, die das Team in den letzten fünf Jahren in der Formel 1 nur selten erlebt hat. Während dieser Zeit thronte die deutsche Mannschaft fast wie ein Gott über dem Sport, aber unter der Vorahnung des grauen Himmels wurde der Teamchef Toto Wolff zu apokalyptischen Bildern bewegt und beschrieb es als 'Armageddon-Wochenende'. Vettel fuhr von 20 auf zwei vor. Seine beste Leistung der Saison wird sicherlich ein enormer Vertrauensschub für den bedrängten Fahrer sein."

ÖSTERREICH

Kleine Zeitung: "Es war ein dramatisches Rennen, dieser möglicherweise letzte Formel-1-Grand-Prix auf dem Hockenheimring, aber einer fand sich im Chaos am besten zurecht. Max Verstappen, schon Sieger des Österreich-GP in Spielberg, gewann im Red Bull den Großen Preis von Deutschland nach einer grandiosen Fahrt durch Regen und zahlreiche Boxenstopps."

SCHWEIZ

Blick: "Eines der irrsten Formel-1-Rennen der letzten Jahre ist Geschichte! Max Verstappen gewinnt den GP Deutschland im Red Bull vor Sebastian Vettel, der vom 20. Platz gestartet ist. Und am späten Abend fallen die beiden Sauber aus den Punkten. Mehr Wahnsinn? Geht nicht! Was für ein Rennen, was für eine Spannung, was für ein Chaos - und was für ein Debakel für Mercedes! Die Silberpfeile kassieren ausgerechnet beim 200. GP eine schallende Ohrfeige."