Neue sportliche und technische Regeln

Formel-1-Reform wird doch erst Ende Oktober präsentiert

© imago images / Motorsport Images, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. Juni 2019 - 16:10 Uhr

Präsentation verschiebt sich

Die mit Spannung erwartete Regel-Reform in der Formel 1 ab 2021 wird nun doch erst Ende Oktober vorgestellt. Der Motorsport-Weltverband FIA teilte mit, dass sich alle beteiligten Parteien, darunter auch die zehn F1-Teams, auf eine Verschiebung für die Vorlage des neuen sportlichen und finanziellen Rahmens geeinigt haben.

Regel-Revolution ab 2021

Ursprünglich sollte die Reform schon bis Ende Juni präsentiert werden. Die Pläne beziehen sich auf den Zeitraum zwischen 2021 und 2025 und sollen den Weg der Formel 1 in die Zukunft ebnen.

Eines der Ziele ist, dass die Motoren günstiger, einfacher und lauter werden sollen. Diskutiert wurde auch eine veränderte Verteilung der Gelder, wodurch der Einstieg anderer Hersteller wie beispielsweise Porsche erleichtert werden soll.​

Budgetobergrenze und Standardteile

Schon Ende März hatten sich Regelwächter, Vermarkter und Teams in London getroffen, um über die Grundlagen für einen Fortbestand der Formel 1 zu diskutieren. Der aktuelle Grundlagenvertrag der Rennserie läuft Ende 2020 aus.

Erste Information sickerten aber bereits durch. So soll es eine Budgetobergrenze in Höhe von 175 Mio. Dollar geben, zudem sollen die Rennställe verstärkt auf Standardteile setzen.

Mit dem Kostendeckel und vereinfachter Technik wollen die F1-Macher die Rennserie fit für die Zukunft machen. Vor allem Ferrari, Mercedes und Red Bull müssten dann wohl abspecken.