Forderungen von rund 11 Mio. Euro

Ex-Berater verklagt Renault-Pilot Daniel Ricciardo

F1 Grand Prix of Austria - Practice
F1 Grand Prix of Austria - Practice
© Getty Images, Bongarts, WTM1

30. Juli 2019 - 11:13 Uhr

Ärger für den 'Honigdachs'

Egal wie es sportlich läuft: Formel-1-Pilot Daniel Ricciardo hat meistens ein Lächeln auf den Lippen. Das dürfte dem Australier bei diesem Streit aber vergehen: Sein Ex-Manager Glenn Beavis hat den Australier auf rund 11 Millionen Euro verklagt.

"Klage hat keine Grundlage"

Wie Beavis angibt, sei mit Ricciardo vereinbart worden, dass er für den Vertragsabschluss mit Renault einen Anteil des Gehalts bekomme. Außerdem soll es um drei weitere Deals gehen: Zwei Rollen als Markenbotschafter und einen Auftritt in einem Formel-1-Film.

Ricciardo selbst weist die Anschuldigungen zurück: "Die Klage von Glenn Beavis hat keinerlei Grundlage", heißt es in einem Statement, das 'Motorsport-Total.com' vorliegt. "Es ist schade, dass er sich entschieden hat, diese grundlose Klage zu starten, gegen die ich mich im Gerichtsprozess mit allen Mitteln wehren will."

Neue Management-Agentur seit 2019

Beavis stand Ricciardo seit 2012 als Manager und Berater zur Seite, Anfang des Jahres trennte sich der Australier allerdings von ihm und ist jetzt bei der Management-Agentur "CAA Sports" unter Vertrag, die Sportstars wie Cristiano Ronaldo vertritt.