Fahrerkarussell steht noch nicht still

Formel 1: Nur noch vier Cockpits für 2020 offen

© USA TODAY Sports, Jerome Miron, an4

5. November 2019 - 11:27 Uhr

Hülkenberg-Aus trotzdem so gut wie fix

Das Fahrerfeld der Formel 1 für die Saison 2020 nimmt konkrete Formen an. Nur vier Cockpits sind noch offiziell zu haben. Trotzdem darf sich Nico Hülkenberg wohl keine Chancen mehr auf eine nahe Zukunft in der Königsklasse ausrechnen – zumindest nicht als Stammpilot.

Mit der Bekanntgabe von Alfa Romeo, dass Antonio Giovinazzi auch im kommenden Jahr an der Seite von Kimi Räikkönen fahren wird, nimmt das Rätselraten um die Fahrerpaarungen für 2020 in der F1 langsam ein Ende.

Auch die Namen Hülkenberg und Mick Schumacher wurden in Zusammenhang mit dem Alfa-Cockpit immer wieder genannt. Für Hülkenberg bedeutet der Giovinazzi-Verbleib wahrscheinlich das Aus in der Königsklasse, für Schumi jr. heißt es: Noch ein Jahr warten, bis der Traum von der F1 in Erfüllung gehen könnte.

Williams sucht einen Pay Driver

Zwar sind noch vier Cockpits für 2020 frei, doch beide Deutschen stehen dafür nicht zur Debatte. Gesucht werden noch die Piloten für die beiden Toro-Rosso-Plätze – ab 2020 heißt das Team Alpha Tauri. Auch der Teamkollege von Max Verstappen im Red Bull ist noch nicht fix, genauso wie der Nachfolger von Robert Kubica bei Williams.

Beim britischen Traditionsrennstall ist ein Fahrer gefragt, der als Pay Driver ein hübsches Millionen-Sümmchen mitbringt. Der derzeitige Williams-Testfahrer Nicholas Latifi gilt daher als heißester Kandidat, der 24-jährige Kanadier wird von der Lebensmittelkette seines Vater gesponsort.

Photo4 / LaPresse 01/11/2019 Austin, USA Grand Prix Formula One USA 2019 In the pic: Nicholas Latifi CDN Williams Racing Test and Development Driver PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xPhoto4/LaPressex
Nicholas Latifi soll wohl der Nachfolger von Robert Kubica bei Williams werden.
© imago images/LaPresse, Photo4/LaPresse via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Red Bull greift auf eigene Fahrer zurück

Die Plätze bei Alpha Tauri gehen an zwei Fahrer aus der Red-Bull-Schmiede. Gut möglich, dass Daniil Kvyat und Pierre Gasly auch 2020 wieder ein Fahrerduo bilden.

Der Franzose liebäugelt aber noch mit der Möglichkeit eines Comebacks bei den "großen Bullen". Allerdings macht sein Nachfolger Alexander Albon dort einen überzeugenden Job – Albons Chancen stehen daher gut, als Stammfahrer neben Verstappen in die kommende Saison zu gehen.