Deutschland im Rennkalender

Fix: Formel 1 fährt auf dem Nürburgring

27. Juli 2020 - 14:56 Uhr

Formel 1 auf dem Nürburgring: Rennen im Oktober 2020

Tolle Nachrichten für alle Formel-1-Fans in Deutschland: Jetzt ist es offiziell. Die Königsklasse gastiert in diesem Jahr auf dem Nürburgring. Vom 9. bis 11. Oktober heulen in der Eifel die F1-Motoren.

Erinnerungen an Schumacher werden wach

"Wir freuen uns, dass wir bei der Fertigstellung unserer Pläne für die Saison 2020 weiter große Fortschritte machen", sagte Formel-1-Boss Chase Carey. Mit der Rennserie gebe es "ein sehr faires und partnerschaftliches Konstrukt", sagte Geschäftsführer Mirco Markfort. Der Deal mit der Formel 1 "impliziert für uns keine roten Zahlen".

Offenbar hat das Gesamtkonzept und die topografische Lage – abseits der Ballungsgebiete – die F1-Bosse im Vergleich zum Hockenheimring überzeugt. Ob und wie viele Fans in die Eifel pilgern können, steht noch nicht fest. "Wichtig ist, dass die Corona-Zahlen unten bleiben", sagt RTL-Reporter Felix Görner. Dann werde der Nürburgring sicher auch Fans empfangen.

Das bislang letzte F1-Rennen auf dem Nürburgring fand 2013 statt. Der Sieger? Sebastian Vettel im Red Bull. Rekordsieger ist – wen wundert's – Rekordweltmeister Michael Schumacher mit fünf Erfolgen. "Die Michael-Schumacher-Fans haben großartige Erinnerungen an die Strecke. Sein erster Sieg dort 1995 wird sich dann zum 25. Mal jähren. Das wird ein Motorsport-Fest", freut sich Görner.

Hier geht es zu allen Formel-1-Videos bei RTL.de

Imola voller F1-Geschichte

Neben der deutschen Traditionsrennstrecke bestätigte die F1 zwei weitere Europa-Rennen: In Portimao (Portugal) vom 23. bis 25. Oktober und Imola (Italien) vom 31. Oktober bis 1. November – ausnahmsweise ein verkürztes zwei-Tages-Event voraussichtlich mit nur einer Trainingseinheit vor dem Qualifying am Samstag.

Portimao ist ein Neuling in der F1-Welt. Zuletzt gastierte die Königsklasse 1996 in Portugal. In Estoril. Von 1984 bis 1996 Renn-Hotspot.

Auf eine lange Rennsportgeschichte blickt hingegen Imola zurück. Von 1980 bis 2006 rasten die Boliden im Autodromo Enzo e Dino Ferrari um Siege und Punkte. Die Rennen in der Nähe von Bologna fanden unter dem Titel Großer Preis von San Marino ihren Platz im Rennkalender. Letzter Sieger war übrigens Michael Schumacher (Ferrari).

Zugleich war Imola Ort eines der größten Dramen der Sportgeschichte. 1994 kam im Abschlusstraining Roland Ratzenberger ums Leben – einen Tag später, am 1. Mai, starb F1-Legende Ayrton Senna bei einem Crash in der Tamburello-Kurve. Danach wurde das Streckenlayout entschärft.

Senna wäre in diesem Jahr 60 geworden: Warum seine Legende für immer bleibt.

Keine Rennen in den USA und Brasilien

Während mit dem Nürburgring, Portimao und Imola drei Stationen in Europa hinzukommen, brechen aufgrund der Corona-Pandemie im Rest der Welt weitere etatmäßige Rennen weg. So wird in den USA, Mexiko, Brasilien und Kanada in diesem Jahr definitiv kein GP stattfinden.