Rote Ampel überfahren

Schumi-Kollege Mazepin hat Ärger mit dem britischen Gesetz

© imago images/Motorsport Images, Jerry Andre via www.imago-images.de, www.imago-images.de

05. Februar 2021 - 10:54 Uhr

Formel 1: Mazepin sieht rot

Dass Formel-1-Rookie Nikita Mazepin rasant fährt, ist bekannt. Diesmal hat sich der Russe allerdings nicht auf der Rennstrecke, sondern im englischen Verkehr daneben benommen. Der 21-Jährige hat eine Rote Ampel überfahren, daher gibt's nun Ärger mit dem britischen Gesetz.

1,7 Sekunden zu spät

Der Vorfall ereignete sich im Juni 2020 in Bracknell, Berkshire. 1,7 Sekunden nachdem das Signal auf Rot gesprungen war, fuhr Mazepin über die Verkehrsampel. Dafür kassierte er nun vom Gericht in der Grafschaft Oxfordshire eine Geldstrafe in Höhe von 274 Pfund, umgerechnet circa 313 Euro. Er muss zudem die Prozesskosten tragen und bekommt drei Strafpunkte im Register der Briten aufgebrummt.

Folgen für seinen F1-Start oder seine Superlizenz, die jeder Pilot in der Königsklasse benötigt, hat dies aber keine. Mazepin geht Ende März in Bahrain als Teamkollege von Mick Schumacher im Haas-Rennstall an den Start. Es ist seine erste Formel-1-Saison.

Grapsch-Skandal löste Empörung aus

Die Skandal-Akte von Mazepin ist lang. Ende des vergangenen Jahres schrieb er mit dem sogenannten Grapsch-Skandal negative Schlagzeilen. Der junge Russe hatte auf Instagram einen Clip von sich hochgeladen, in dem er einer jungen Frau an die Brust fasste.

Das Video schlug hohe Wellen, sein neuer Arbeitgeber war empört, hielt aber an dem Fahrer fest.

Im RTL/ntv-Interview äußerte sich Haas-Teamchef Günther Steiner zu dem Grapsch-Skandal: "Wir haben das im Privaten geregelt, ich gehe nicht auf die Details ein. Das war nicht richtig, Nikita hat sich entschuldigt, er weiß, dass es falsch ist und das ist für mich ein Zeichen, dass er es verstanden hat."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Video: Steiner - "Dann haben sie ein Problem"

Steiner warnt Schumi jr. und Mazepin

Steiner warnte seine beiden Rookies Schumacher und Mazepin im RTL/ntv-Gespräch davor, sich in ihrer Formel-1-Premierensaison gegenseitig in die Karre zu fahren. Schumacher und Mazepin seien natürlich "zwei ehrgeizige, junge Fahrer, die zeigen wollen, wer der Bessere ist", sagte der 55-Jährige.