RTL News>Formel 1>

Formel 1: Nico Rosberg übergibt sein Weltmeisterauto an das Mercedes-Benz-Museum

Formel 1: Nico Rosberg übergibt sein Weltmeisterauto an das Mercedes-Benz-Museum

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg sitzt am 21.08.2017 während der Einbringung seines Weltmeisterwagens, einem Mercedes F1 W07 Hybrid, in das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart (Baden-Württemberg) auf eben diesem Wagen. (zu dpa «Formel-1-Weltmeister Ro
Nico Rosberg mit seinem Weltmeisterauto im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart
scg wie, dpa, Sebastian Gollnow

Der Mercedes F1 W07 Hybrid, mit dem Nico Rosberg im vergangenen Jahr den Formel-1-Titel gewann, hat eine neue Heimat gefunden.

"Sehr emotionaler Moment" für Rosberg

Vor gerade einmal neun Monaten gewann Nico Rosberg seinen ersten und letzten WM-Titel, doch schon jetzt ist sein Weltmeisterauto ein Fall fürs Museum. Das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart ist die neue Heimat des Mercedes F1 W07 Hybrid - und der Champion höchstpersönlich übergab den Boliden.

"Das ist ein sehr emotionaler Moment für mich. Ich war hier schon als 14-Jähriger", begründete Rosberg, warum er unbedingt dabei sein wollte, als der Silberpfeil per Aufzug in den ersten Stock des Museums gebracht wurde. Der 2016er-Mercedes steht an der Stelle, an der bis zuletzt ein Rennwagen von Lewis Hamilton stand. "Das ist okay", sagte Rosberg mit einem Augenzwinkern.

Nochmals machte der ehemalige Silberpfeil-Pilot deutlich, dass er den Entschluss, seine Karriere nach dem Titelgewinn zu beenden, nicht bereue: "Es ist eine tolle Situation in meinem Leben. Eine Entdeckungsphase." Zudem freue er sich auf die Geburt des zweiten Kindes Bis dahin muss er noch alleine mit Tochter Alaia durch den Tunnel von Monaco 'brettern'.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Rosberg schwärmt von der Formel E

Ihn selbst wird man nicht mehr in einem Formel-1-Auto sehen, versicherte er. "Damit ist es auf jeden Fall vorbei." Einen Einstieg in eine andere Serie wollte er aber nicht ausschließen. "Rennsport macht immer noch Spaß, das wird auch immer so sein. Mal sehen, was sich da noch ergibt", sagte Rosberg.

Einen Hinweis könnte seine 'Liebeserklärung' an die Formel E geben: "Das ist die Zukunft der ganzen Welt. Es wird spannend sein zu sehen, wenn die Hersteller die Karten auf den Tisch legen und das Beste auspacken, was sie haben", sagte der 32-Jährige. Mercedes geht ab 2019 in der Formel E an den Start und wird sich dann in der Serie auch mit anderen renommierten Herstellern wie Audi, BMW, Porsche oder Renault messen - vielleicht ja mit einem Nico Rosberg im Cockpit.