Formel-1-Neuerung: Statt Grid Girls dürfen Grid Kids in die Startaufstellung

© picture-alliance/ dpa, epa Franck Robichon

6. Februar 2018 - 9:28 Uhr

"Außergewöhnliche Momente" für die Kinder

Das Aus für die Grid Girls hatte selbst Piloten wie Sebastian Vettel auf die Barrikaden gebracht. "Lächerlich", nannte der Ferrari-Pilot die Entscheidung, künftig auf die leichtbekleideten Damen im Grid zu verzichten. Als 2015 beim Monaco-GP testweise Grid Boys eingesetzt wurden, wetterte Vettel: "Das Auto zu parken und auf den Hintern von einem George oder Dave zu gucken, das hat mir nicht gefallen." Immerhin das bleibt ihm künftig erspart, es sei denn, es handelt sich um einen kleinen Goerge oder Dave. Denn ab dieser Saison werden in der Startaufstellung Grid Kids aufmarschieren.

F1-Marketingchef lobt die Entscheidung

Die Kinder sollen von den jeweiligen Motorsport- Clubs per Los oder aufgrund von Verdiensten ausgesucht werden. "Das werden außergewöhnliche Momente für diese Kids. Stellen Sie sich vor, sie können ihren Helden ganz nahe sein und zuschauen, wie sich die Grand-Prix-Fahrer auf das Rennen vorbereiten", sagte Formel-1-Marketingchef Sean Bratches.

"Das wird für sie und ihre Familien zu einem unvergesslichen Ereignis. Eine Inspiration, um weiter zu fahren, zu trainieren und zu lernen, so dass sie davon träumen können, eines Tages selbst dort zu stehen", betonte Bratches und fragte: "Gibt es einen besseren Weg, die nächste Generation zu inspirieren?"

Premiere beim Australien-GP

In welchem Alter die Kinder sein werden, ließen die Formel-1-Verantwortlichen noch offen. Zum ersten Mal werden die Grid Kids am 25. März beim Saisonstart in Melbourne zum Einsatz kommen. Die Nummern-Girls wird es dann nicht mehr geben, weil diese laut den Besitzern nicht mehr zeitgemäß für die Rennserie seien.