Großer Name im Team

Steiner: Schumacher im Haas eine "Ehre", aber auch viel "Druck"

Wollen 2021 ein starkes Team bei Haas bilden: Mick Scumacher und Günther Steiner
© imago images/Motorsport Images, Andy Hone via www.imago-images.de, www.imago-images.de

14. Januar 2021 - 12:52 Uhr

Steiner spricht von "Pflicht"

Schumacher – einer der größten Namen der Formel-1-Geschichte. 2021 kehrt er zurück, Mick Schumacher, Sohn des Rekord-Champions, gibt bei Haas sein Debüt in der Königsklasse. Für den US-Rennstall eine "Ehre", die aber auch "Druck" auslöst.

Haas muss zulegen

"Der Name Schumacher ist eine Legende in der Formel 1. Seinen Sohn in unserem Team zu haben, ist eine große Ehre für uns. Michael hatte immer diese Aura um sich herum und jetzt fährt sein Sohn für uns", sagte Teamchef Günther Steiner zu "Motorsport-Total".

Das Team werde sein "Bestes geben, um unsere Pflicht zu erfüllen, ihn für größere Dinge im Leben vorzubereiten. Es ist zwar eine Ehre, ihn im Team zu haben, aber das bringt natürlich auch eine Menge Druck mit sich. Ich bin mir dessen komplett bewusst und gebe mich keinen Illusionen hin."

Klar: Durch den Faktor Schumacher steht das jüngste Team im Feld (seit 2016 am Start) auf einmal voll im Fokus. Heißt auch: Hass muss alles daran setzen, 2021 ein besseres Paket zu schnüren, um deutlich konkurrenzfähiger zu sein. In der Vorsaison waren mit Romain Grosjean und Kevin Magnussen zwei etablierte Piloten fast ausnahmslos hinterher gefahren.

In der kommenden Saison setzt Haas mit Schumacher und dem umstrittenen Russen Nikita Mazepin auf ein Greenhorn-Duo.

FILE PHOTO: Formula One F1 - Abu Dhabi Grand Prix - Yas Marina Circuit, Abu Dhabi, United Arab Emirates - December 11, 2020  New Haas' driver Mick Schumacher tests the car during practice  Bryn Lennon/Pool via REUTERS/File Photo
Mick Schumacher absolvierte Ende 2020 schon ein Freies Training sowie Testfahrten für Haas
© REUTERS, POOL, /FW1F/Kenneth Ferris

Stärkere Zusammenarbeit mit Ferrari

Der Faktor Schumacher bedeutet für Haas aber auch eine intensivere Zusammenarbeit mit Motorenlieferant Ferrari. Schumi jr. ist Teil der Ferrari Academy – die Roten wollen, dass der Formel-2-Meister bei Haas ein ordentliches Auto bekommt, um sich zu entwickeln.

Die Teams beschlossen jüngst, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren – auch, weil 2021 ein Budget-Deckel gilt, der die Rennställe zum Sparen zwingt. Unter anderem wechselt Ferraris früherer Chassis-Chef Simone Resta zu Haas. Er soll sich um die Entwicklung des Autos für 2022 kümmern, wenn in der Formel 1 ein neues Reglement gilt.

Zudem eröffnet das US-Team eröffnet in Maranello eine "Zweigstelle". Hass werde allerdings ein "völlig unabhängiges Team" bleiben, sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: "Es ist kein Junior-Team und wir tauschen keine Informationen aus, die über das hinausgehen, was im Reglement möglich ist."

Laut Binotto wird Haas in einem "von der Scuderia Ferrari komplett separaten Gebäude" untergebracht sein. "Sie werden keinen Zugang zum Gebäude der Scuderia Ferrari haben. Ich denke, das ist eine große Chance für Haas und dass sie dadurch ihre Organisation und ihre technische Organisation stärken können."