Formel 1: Mercedes sieht rot - Lewis Hamilton will in Silverstone zurückschlagen

© REUTERS, BRANDON MALONE

14. Juli 2017 - 15:41 Uhr

Bei Mercedes schrillen die Alarmglocken - trotz des Erfolgs von Valtteri Bottas beim Formel-1-GP in Österreich, mit dem man den Vorsprung in der Konstrukteurs-WM weiter ausbaute. Doch in der Fahrwertung gerät die silberne Nummer 1 Lewis Hamilton mehr und mehr ins Hintertreffen zu Ferrari-Star Sebastian Vettel.

Toto Wolff: "Jetzt ist es Zeit zurückzuschlagen"

"Ich muss mich jetzt mal mit Toto zusammensetzen. Wir müssen uns fragen: Was machen wir jetzt? Denn 20 Punkte Vorsprung ist schon ein Haufen. 25 wären schon ein voller Rennsieg", sagte Mercedes-Teamaufsichtsratchef Niki Lauda nach dem Rennen in Spielberg und nahm das Team in die Pflicht: "Mercedes muss jetzt ohne Ende nachlegen, um zu versuchen, das wieder aufzuholen."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ärgern vor allem die sich häufenden technischen Probleme an Hamiltons Auto: "Wir haben ihn mit der Nackenstütze hängen lassen, wir haben ihn mit dem Getriebe hängen lassen, jetzt ist es Zeit zurückzuschlagen", sagte Wolff. Beim Großen Preis von Aserbaidschan in Baku hatte eine lockere Nackenstütze Hamilton den möglichen Sieg gekostet, in Spielberg wurde der Brite wegen eines unerlaubten Getriebewechsels für den Grand Prix strafversetzt.

Mit Silverstone die Wende einläuten

​Am Ende gelang Hamilton mit Rang 4 zwar noch Schadensbegrenzung, zufrieden war der dreimalige Weltmeister jedoch nicht. "Wenn man Zweiter, Fünfter oder was auch immer wird, dann ist man angepisst", stellte Hamilton mürrisch fest. Er richtet seinen Blick jetzt auf das kommende Rennen, seinen Heim-GP in Silverstone und auf die zweite Saisonhälfte. "Ich hoffe, ich kann Silverstone als Sprungbrett für die zweite Hälfte meiner Saison nutzen", sagte Hamilton.

"Unser Ziel ist es, ihm die Möglichkeit zu geben, in Silverstone bestmöglich zurückzuschlagen", kündigte Motorsportchef Wolff ab: "Er ist noch immer mittendrin im Titelkampf. Es ist noch nicht einmal Halbzeit in der Weltmeisterschaft, und es sind noch 275 Punkte für den Sieger zu vergeben." Lauda ist sich sicher: "Hamilton wird in Silverstone alle Feuerwerke zünden."