"Gibt eine Sebastian-Variante"

Wolff schließt Vettel bei Mercedes nicht aus

FILE PHOTO: Formula One F1 - Russian Grand Prix
FILE PHOTO: Formula One F1 - Russian Grand Prix
© REUTERS, Maxim Shemetov, /FW1F/Kenneth Ferris

17. Mai 2020 - 20:52 Uhr

Wolff spricht von Russell und Vettel

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff schließt nicht aus, dass die Silberpfeile den viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel für die Saison 2021 verpflichten. "Für uns stellt sich die Frage, was wir mit George Russell machen. Das ist eine Option. Dann kommt auch eine Sebastian-Vettel-Variante dazu", sagte der Österreicher dem ORF. Ein Deutscher im Silberpfeil sei "eine gute Marketing-Story". Das Thema Vettel sei allerdings "nicht die allererste Agenda, weil wir uns auf unseren eigenen Fahrerkader konzentrieren müssen."

"Sebastian hat alle Fäden in der Hand"

Vettel wird bis Jahresende noch für Ferrari am Steuer sitzen, dann wird der 32-Jährige die Scuderia verlassen und vom Spanier Carlos Sainz ersetzt. "Sebastian hat alle Fäden in der Hand", sagte Wolff. "Er kann selbst entscheiden, ob er aufhören will oder bei einem anderen Team unterkommt. Es gibt noch einige interessante Plätze."

Welche Plätze Wolff damit meint, dürfte sein Geheimnis sein. Denn: Für Vettel kommt eigentlich nur ein Platz bei einem Topteam infrage - und das wäre Mercedes. Bei den Silberpfeilen laufen sowohl die Verträge von Weltmeister Lewis Hamilton als auch von "Wingman" Valtteri Bottas zum Saisonende aus.

Das britische Top-Talent Russell (22) gehört zum Mercedes-Juniorprogramm und war Testfahrer der Silberpfeile, derzeit ist er Stammpilot bei Williams.

Wasser: Das spricht für Vettel in Silber

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bei Renault wäre auch noch Platz

Zuletzt galt Vettel als Kandidat für ein Cockpit bei McLaren, die Briten verpflichteten allerdings den Australier Daniel Ricciardo. Eine Option für den 53-maligen GP-Sieger wäre noch Renault, allerdings fahren die Franzosen ihren Ansprüchen seit Jahren weit hinterher.

Auch ein Karriere-Ende Vettels scheint möglich.

RTL.de/SID