„Hamilton so ein netter Kerl“

Silberpfeil-Legende meckert über Vettel-Fahrweise – und schwärmt von Lewis Hamilton

Lewis Hamilton, der "nette Kerl" - Sebastian Vettel der Bad Boy?
© dpa, Paul Chiasson, pch fgj sab

16. September 2020 - 8:11 Uhr

Vettel-Manöver hätte es damals nicht gegeben

Im bitteren Kampf um wenigstens ein paar Pünktchen im Mittelfeld muss Sebastian Vettel momentan schon mal die Ellbogen ausfahren. Für dieses Verhalten gibt es jedoch vom früheren deutschen Formel-1-Piloten und Mercedes-Werksfahrer Hans Herrmann weder Respekt noch Anerkennung. Im Gegenteil. Er hat den Noch-Ferrari-Piloten für dessen Fahrweise kritisiert. Dem 92-Jährigen missfiel zuletzt, wie Vettel "auf der Rennstrecke den einen oder anderen Piloten rausgeboxt hat. Das hätte er in unserer Zeit nicht oft gemacht", sagte Herrmann im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung".

Lobeshymne auf Lewis Hamilton

Während Vettel in Herrmanns Augen also Kritik verdient hat, sang der Le-Mans-Sieger von 1970 fast schon eine Lobeshymne auf Lewis Hamilton: "In der deutschen Presse werden mir da zu oft nur seine Resultate erwähnt, nicht aber, dass er so ein netter Kerl ist", sagte die Silberpfeil-Legende.

Auch als Person könne Hermann nur Positives über Hamilton sagen, er sei "ein ganz zurückhaltender und freundlicher Mann".

Bei feierlichen Anlässen dreht Hans Herrmann gern ein paar Runden in einem historischen Rennwagen. Foto (2009): Bernd Weißbrodt
Hans Herrmann ist offenbar kein großer Fan von Sebastian Vettel.
© DPA

Offenbar keine Ermittlung gegen Hamilton wegen Protest-Shirt

Alles andere als zurückhaltend zeigt sich Champion Hamilton derzeit wieder im Kampf für die "Black Lives Matter"-Bewegung. Mit seinem Protest-Shirt, das er sowohl vor dem Start beim Großen Preis der Toskana in Mugello trug als auch später als Sieger auf dem Podium, sorgte er weltweit für Aufmerksamkeit.

Nachdem es Gerüchte gab, die Formel 1 könnte deshalb gegen ihn ermitteln, heißt es nun in einem Bericht, dass Hamilton keine Untersuchung fürchten muss – allerdings will die FIA prüfen, was den noch so "netten Kerlen" der Königsklasse laut Regeln vor dem Start und nach dem Rennen wirklich erlaubt ist.

RTL.de/SID