Youngster sieht sich selbst als McLaren-Leader

Norris stichelt gegen Ricciardo: Kein großer Unterschied zu Sainz

17. Februar 2021 - 14:52 Uhr

Norris will Ricciardo bei McLaren ausstechen

Daniel Ricciardo hat große Pläne: Der Australier besitzt bei McLaren einen Drei-Jahresvertrag, will das Team zurück an die Spitze führen und über kurz oder lang um die Weltmeisterschaft kämpfen. Ricciardos Anspruch ist klar: Teamleader und Nummer 1 sein. Garagen-Nachbar Lando Norris sieht das freilich anders – und stichelt schon mal ein bisschen gegen den neuen Stallrivalen. Oben im Video: McLaren lässt sein neues Auto erstmals auf die Strecke.

Sainz laut Norris "ein extrem guter Fahrer"

"Ich glaube nicht, dass es für mich durch Daniels Wechsel zu uns in irgendeiner Weise härter wird", sagte Norris nach der Präsentation des neuen McLaren. Er habe sich schon zwei Jahre mit Carlos Sainz gemessen, "der ein extrem guter Fahrer ist. Es gibt sicher Dinge, die Carlos besser macht als Daniel und umgekehrt. Ich glaube nicht, dass Daniel Carlos einen großen Schritt voraus ist."

Seidl: Bei McLaren gibt's keine 1 und 2

Durchaus bemerkenswerte Töne. Schließlich fährt der 31-jährige Ricciardo seit zehn Jahren in der Formel 1, gewann in seiner Karriere schon sieben Grands Prix. In Fachkreisen gilt der "Honigdachs" als einer der besten seiner Zunft – auch, weil Ricciardo bei Red Bull Max Verstappen das Wasser reichen konnte.

Daniel Ricciardo und Lando Norris
Wirkt nur brav: Lando Norris (vorne) will Daniel Ricciardo beim McLaren die Hölle heiß machen.
© Motorsport Images Tel: +44(0)20 8267 3000 email: info@motorsportimages.com

Ricciardo hat "mehr Druck"

Norris sieht sich allerdings bei McLaren in einer komfortableren Situation als Ricciardo. Auf diesem laste "mehr Druck, weil er schon länger in der Formel 1 ist und jetzt hierher kommt und sehr gut performen muss", sagte der 21-Jährige.

Für einen erfahrenen Piloten sei es schwieriger, sich mit einem deutlich jüngeren Fahrer zu messen als umgekehrt, so der Brite. Allerdings weiß Norris auch, dass seine Schonzeit vorbei ist und es "keine Ausreden mehr für mich gibt".

Er trage jetzt mehr Verantwortung auf seinen Schultern als in den vergangenen Jahren, um das Team zu führen. "Es ist eine große Chance für mich, diese Führungsposition einzunehmen und ich werde sehr hart arbeiten, das zu tun", so Norris. Keine Frage: Der Youngster sieht sich bei McLaren selbst als Teamleader.

Mehr zu McLaren

Auch interessant