Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Verstappen über Mercedes-Gerüchte

"Weiß nicht, was Lewis tun wird"

Hamilton und Verstappen
Hamilton und Verstappen
© dpa, David Davies, MA kno

26. Februar 2021 - 15:33 Uhr

Formel 1: Verstappen denkt noch nicht über möglichen Wechsel nach

Formel-1-Pilot Max Verstappen schenkt Gerüchten über einen möglichen Wechsel zu Mercedes zur Saison 2022 momentan keine große Beachtung. Die kurze Laufzeit des Vertrags von Lewis Hamilton und eine Klausel im Verstappen-Kontrakt heizen die Gerüchte an.

Verstappen hat "Performance-Klausel"

"Mein Fokus liegt auf mir selbst und darauf, dass wir eine gute Saison fahren. Es ist noch so früh im Jahr, über solche Dinge denke ich derzeit nicht nach", sagte Verstappen. Am Ende des Tages wisse er ohnehin nicht, "was Lewis tun wird."

Rekordweltmeister Lewis Hamilton hatte seinen Vertrag bei den Silberpfeilen nach einer mehrwöchigen Hängepartie verlängert. Der Kontrakt mit dem Briten gilt allerdings nur für die anstehende Saison. Verstappen steht bis 2023 bei Red Bull unter Vertrag. Er besitzt aber eine "Performance-Klausel", die unter gewissen Bedingungen einen vorzeitigen Abschied ermöglicht.

Video: So sieht der neue Red Bull aus

Red Bull will Mercedes angreifen

In der neuen Saison will Verstappen dem Platzhirsch näherrücken. "Mehr Grip, mehr Power", wünscht sich der Niederländer für die anstehenden Duelle mit Mercedes und Co. "Wir haben gute Schritte unternommen. Aber die Konkurrenz schläft nicht", sagte Verstappen: "Wir werden sehen, ob das Auto wettbewerbsfähig genug ist, um noch öfter um den Sieg zu fahren."

Pioniere der Sicherheit: So gefährlich war die Formel 1

Pioniere der Sicherheit: So gefährlich war die Formel 1

Red Bull hatte am Dienstag als erstes Top-Team seinen Rennwagen für die Ende März in Bahrain beginnende Saison vorgestellt. Tags darauf ging es für Filmaufnahmen in Silverstone erstmals auf die Strecke. Der RB16B basiert auf dem Konzept des Vorjahreswagens RB16, der den zweiten Rang in der Team-Weltmeisterschaft hinter Dauersieger Mercedes erreichte. Red Bull sprach von einem "maßgeblich überholten Biest".

Neben dem WM-Dritten Verstappen greift dann auch erstmals der mexikanische Zugang Sergio Perez für Red Bull ins Lenkrad. Er sah in dem neuen Renner schon "viel Potenzial".

RTL.de/sid

Mehr zur Formel 1

Auch interessant