Formel 1: Max Verstappen rast beim 1. Freien Training in Abu Dhabi souverän zur Bestzeit

Max Verstappen war beim Auftakt in Abu Dhabi das Maß der Dinge
© Getty Images, Bongarts, wt

23. November 2018 - 11:42 Uhr

Sebastian Vettel und Ferrari noch weit weg

Max Verstappen fährt beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi (Sonntag ab 13.15 Uhr Uhr live bei RTL oder im RTL-Livestream bei TVNOW.de) nach seinem gestohlenen Brasilien-Triumph mit dem Säbel zwischen den Zähnen: Der Holländer knallte im 1. Freien Training eine souveräne Bestzeit auf den Yas Marina Circuit im Wüsten-Emirat. In 1:38,491 Minuten war Verstappen viereinhalb Zehntel schneller als sein scheidender Red-Bull-Nachbar Daniel Ricciardo. Sebastian Vettel ließ es im Ferrari ruhig angehen, fuhr wenig und landete hinter Scuderia-Spezi Kimi Räikkönen lediglich auf Platz 8 (+1,962 Sekunden).

Valtteri Bottas knapp vor Mercedes-Kollege Lewis Hamilton

Hinter den "Bullen" sortierten sich die Silberpfeile ein – in ungewohnter Reihenfolge und mit ungewohnt großem Rückstand. Vorjahressieger Valtteri Bottas landete als Dritter (+0,961) vor Lewis Hamilton (+1,052), auch wenn sich der Weltmeister anstelle seiner gewohnten Startnummer 44 die 1 auf die Nase lackieren ließ. Im Gegensatz zu Verstappen (Hypersoft) hatten die Mercedes-Fahrer bei ihren schnellsten Runden die härteren Reifenmischungen Ultra- und Supersoft auf den Felgen.

Achtung: Esteban Ocon will's wissen

Verstappen ließ es von Anfang an krachen, lotete bei einigen Drifts und Rutschern das Limit aus. Vor allem in den Sektoren 2 und 3 machten er und Ricciardo die Konkurrenz nass. Mit heißem Herz fuhr aber auch Verstappens Brasilien-Nemesis Esteban Ocon durch die Wüste. Der Franzose – 2019 ziemlich sicher ohne F1-Cockpit – flitzte im rosaroten Racing-Point-Boliden auf den 5. Platz (+ 1,611). Ist da für Sonntag wieder Stress im Anflug?

Nico Hülkenberg brummte im Renault auf Platz 12, Renault-Kollege Carlos Sainz Jr. schaffte es als Neunter immerhin in die Top 10. Für das französische Werksteam geht es in Abu Dhabi noch darum, den 4. Platz in der Konstrukteurs-WM klarzumachen. Fernando Alonso landete beim Aufgalopp in sein letztes Formel-1-Wochenende im McLaren auf dem 19. und vorletzten Platz.

Die Rote Laterne blieb an Robert Kubica hängen. Einen Tag nach Verkündung seines Märchen-Comebacks 2019 landete der Pole in Williams-Diensten mit 4,5 Sekunden Rückstand abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Zum Nachlesen: Das 1. Training in Abu Dhabi im Live-Ticker

Alle Ergebnisse zum GP in Abu Dhabi