Formel 1: Max Verstappen nimmt Kritik von Sebastian Vettel gar nicht mehr ernst

So entspannt wie wie bei diesem Pressetermin, ist die Stimmung zwischen Sebastian Vettel und Max Verstappen nur selten.
So entspannt wie wie bei diesem Pressetermin, ist die Stimmung zwischen Sebastian Vettel und Max Verstappen nur selten.
© imago/LAT Photographic, imago sportfotodienst

18. Juli 2017 - 10:09 Uhr

Sebastian Vettel sollte Red-Bull-Kontrahent Max Verstappen besser nicht mehr mit mahnenden Tönen kommen. Denn: Der Holländer nimmt Kritik des Ferrari-Stars gar nicht mehr ernst.

Vettel: "Irgendwann musst du mal auf deiner Linie bleiben"

Nach dem beinharten Rad-an-Rad-Duell der beiden Formel-1-Ehrgeizlingen in Silverstone hatte sich Vettel zwar nicht sonderlich über den Holländer beschwert. Eine leicht vergiftete Rüge verteilte der viermalige Weltmeister aber doch: "Wir wissen ja, er ist da ein bisschen sprunghaft. Er versucht sich möglichst hart zu verteidigen. Aber irgendwann musst du mal auf deiner Linie bleiben."

Worte, die bei Verstappen nicht mal mehr ein Achselzucken auslösen. Der trockene Konter des 19-Jährigen: "Ich nehme das nicht ernst. Vor allem nicht nach dem, was er alles angestellt hat. Schau dir nur einmal an, wie viele Strafpunkte er hat."

Verstappen hat nur einen Strafpunkt

Verstappen spielt auf die Sünderkartei der Formel-1-Piloten an. Für Regelverstöße und unsportliches Verhalten kassieren die Fahrer – wie Ottonormal-Autofahrer in Flensburg – Punkte. Vettel führt die Sünder-Tabelle mit sieben Punkten derzeit an, fing sich mit seinem Rempler gegen Lewis Hamilton in Baku erst kürzlich wieder drei Strafzähler ein. Verstappen hat dagegen erst einen Punkt auf dem Konto.

Vettel und Verstappen geraten immer mal wieder aneinander. Höhepunkt der Fehde war der Große Preis von Mexiko im Vorjahr, bei dem sich Vettel via Funk massiv über die Verteidigungsmethoden des Red-Bull-Piloten beschwerte. Als die Rennleitung nicht zu seinen Gunsten eingriff, beschimpfte der Deutsche auch noch Rennleiter Charlie Whiting aufs übelste ("Fuck off, Charlie!"). Auch damals setzte es Strafpunkte für Vettel.