„Lewis und Valtteri für uns die beste Lösung“

Mercedes-Boss Toto Wolff will keine zwei „Egomanen“ im Team

Toto Wolff
© dpa, Jens Büttner, jbu lof kno fdt jai

30. Juli 2020 - 11:40 Uhr

Mercedes: Auch Entscheidung über Wolffs Zukunft rückt näher

Vor dem Doppelschlag in Silverstone (Samstag und Sonntag ab 14 Uhr live bei RTL, die freien Trainings am Freitag live bei RTL.de) lässt Mercedes-Teamchef Toto Wolff keinen Zweifel daran, dass die Silberpfeile auch 2021 mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas an den Start gehen werden – auch wenn noch keine Verträge unterzeichnet sind. "Wir sind mit unserer Fahrerpaarung sehr glücklich. Beide sind schnell", betonte Wolff. Auch mit Blick auf seine eigene Zukunft beim Team kündigte der Österreicher eine baldige Entscheidung an.

Wolff: Mit zwei Egomanen wird Team-Titel schwer

"An einem schlechten Tag von Lewis ist Valtteri da. Und an einem guten Tag ist Lewis unschlagbar", schwärmt Wolff im Gespräch mit "auto motor und sport" über seinen sechsmaligen Weltmeister im Cockpit.

"Die Dynamik und die Stimmung zwischen den beiden stimmt, was sehr wichtig ist. Wenn du zwei Egomanen im Team hast, wird das mit der Team-Meisterschaft schwierig. Beide respektieren das Team und den Einfluss, den sie auf die Stimmung im Team haben", erklärt der Teamchef – und schickt damit wohl auch an die Fans von Sebastian Vettel, die als Letzte immer noch auf eine Chance für den Deutschen an der Seite von Hamilton 2021 gehofft haben, eine Absage: "Deshalb sind die beiden für uns die beste Lösung."

Sowohl bei Bottas als auch beim Hamilton läuft am Ende des Jahres der Vertrag aus. Wolff sieht aber keinerlei Eile geboten.

Formula One F1 - Hungarian Grand Prix - Hungaroring, Budapest, Hungary - July 19, 2020   Mercedes' Lewis Hamilton celebrates winning the race on the podium with third placed Mercedes' Valtteri Bottas   Joe Klamar/Pool via REUTERS
Lewis Hamilton (re.) und Valtteri Bottas sind ein starkes Mercedes-Duo - und bleiben es wohl auch über 2020 hinaus.
© REUTERS, POOL, gb

Wolff mit "komplexen Verträgen" an Mercedes gebunden

Gleiches gilt auch für seine eigene Zukunftsplanung. Auf die Frage, warum überhaupt sein Verbleib beim Team noch nicht verlängert wurde – schließlich würde ja auch der FC Liverpool nicht Jürgen Klopp in Frage stellen – antwortete Wolff gelassen: "Ich glaube nicht, dass der FC Liverpool Jürgen Klopp in Frage stellt oder der Daimler Toto Wolff. Wir haben eine relativ komplexe Struktur und komplexe Verträge mit Anteilen von mir am Team. Das ist mehr als nur ein Anstellungsvertrag wie bei Klopp, ohne das jetzt geringschätzen zu wollen."

Klingt ganz so, als würden die Silberpfeile und Wolff so schnell nicht getrennte Wege gehen. "Dazu kommt noch die Frage, was mit den Anteilen von Niki Lauda passiert. Diese Gespräche dauern schon lange, sind aber auf einem guten Weg", bestätigt das Mercedes-Oberhaupt und kündigt an: "Eines ist sicher: Bis spätestens Ende des Jahres müssen wir eine Lösung haben."

Und bis dahin ist dann wohl auch die Tinte unter den Fahrerverträgen mit Hamilton und Bottas getrocknet.