Formel 1: Lewis Hamilton triumphiert beim USA-GP - Nico Rosberg bleibt auf Titel-Kurs

25. Oktober 2016 - 14:59 Uhr

Texas ist Lewis-Hamilton-Land: Der dreimalige Formel-1-Weltmeister sicherte sich beim fünften Start auf dem Circuit oft The Americas in Austin zum vierten Mal den Sieg. Mit seinem 50. GP-Triumph wahrte der Titelverteidiger auch seine Chancen im WM-Kampf mit Mercedes-Teamrivale Nico Rosberg. Der WM-Spitzenreiter kam nach Problemen am Start noch als Zweiter ins Ziel und bleibt damit auf Titel-Kurs.

"Ich habe leider beim Start etwas verloren. Ich habe aber Schadensbegrenzung betrieben", resümierte Rosberg. Bei 26 Punkten Vorsprung reichen Rosberg in den verbleibenden drei Rennen zwei zweite Plätze und ein dritter Rang, um erstmals auf den Thron der Königsklasse zu steigen. Gewinnt der Deutsche das nächste Rennen in Mexiko wie vor einem Jahr und wird Hamilton dort höchstens Zehnter, kann sich der 31-Jährige sogar bereits am kommenden Wochenende zum Weltmeister krönen.

Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda riet Rosberg, weiter voll konzentriert zu bleiben. "Wenn du jetzt zu früh im Kopf langsam fährst, geht etwas schief. Du musst weiter voll angreifen", sagte der Österreicher, der nun Hamilton wieder im Aufwind sieht. "Ich werde so weitermachen. Der Kampf geht weiter", kündigte der Brite an.

Hinter den dominierenden Silberpfeilen fuhr Daniel Ricciardo beim Großen Preis der USA erneut einen Podest-Platz für Red Bull ein. Bei Ferrari dagegen ging die Pleiten-Serie weiter: Nach einem verkorksten Boxenstopp musste Kimi Räikkönen aufgeben. Sebastian Vettel erbte den 4. Platz seines Teamkollegen, profitierte dabei allerdings auch von einem Motorschaden im Red Bull von Max Verstappen.

Pech hatte auch Nico Hülkenberg, der seinen Force India nach einem unverschuldeten Startunfall mit Vettel nach nur einer Runde abstellen musste. Dagegen feierte Fernando Alonso ein kleines Comeback: Mit einer beherzten Aufholjagd kämpfte sich der Spanier in seinem McLaren-Honda in den letzten Runden noch bis auf Platz 5 nach vor. Pascal Wehrlein belegte im Manor Rang 17.

Die Höhepunkte des Rennens im Zeitraffer

Der Start: Pole-Mann Hamilton macht diesmal alles richtig und behauptet souverän die Führung. Rosberg kommt aus Startbox 2 zwar ebenso gut weg wie sein Teamkollege, kann jedoch den Angriff des hinter ihm gestarteten Ricciardo nicht abwehren: Der Australier schlüpft in der ersten Kurve innen durch. Verstappen im zweiten Red Bull verliert dagegen seinen vierten Platz an Räikkönen. Ferrari-Teamkollege Vettel verteidigt trotz einer Berührung mit Hülkenberg Position 6. Für Hülkenberg geht die Sache weniger gut aus: Nachdem er sich seinen Force India bei einer Folgekollision mit Valtteri Bottas beschädigt hat, schafft er es zwar noch zurück an die Box. Doch der Schaden ist irreparabel, für Hülkenberg ist das Rennen nach einer Runde beendet.

Runde 9 – 11: Ricciardo und Räikkönen eröffnen in Umlauf 9 den ersten Boxenstopp-Reigen der top-platzierten Piloten. Verstappen kommt eine Runde später zum Reifenservice - das reicht, um an Räikkönen vorbei zu schlüpfen und Position 4 zurückzuerobern. Rosberg holt sich eine weitere Runde später neue Gummiwalzen – als einziger der Top-Leute die härteren Medium-Pneus. Alle anderen Fahrer wählen beim ersten Stopp Soft-Reifen.

Runde 12 - 15: Als in Runde 12 Spitzenreiter Hamilton in die Boxengasse abbiegt, übernimmt Vettel kurzzeitig die Führung, nämlich bis Umlauf 15. Dann lässt der Ferrari-Mann als Letzter der Top 6 frische Reifen aufziehen.

Max Verstappen: Erst keine Reifen - dann Motorschaden

Runde 24: Vettel taucht ganz groß im Rückspiegel von Räikkönen auf. Bevor es zum Teamduell kommt, holt Ferrari den Finnen zum zweiten Stopp an die Box. Räikkönen wechselt von Soft auf Medium-Reifen.

Runde 25: Rosberg hat sich ins DRS-Fenster von Ricciardo gekämpft. Doch wieder kommt es nicht zu einem Duell auf der Strecke, denn Red Bull beordert seinen Fahrer ebenfalls zum Reifenwechsel. Ricciardo sortiert sich auf Medium-Pneus hinter Vettel als Fünfter wieder ins Feld ein.

Runde 27: Als Verstappen seine Box zum zweiten Reifenservice ansteuert, stehen dort keine Reifen bereit. Der Niederländer ist zu früh zum Service abgebogen und verliert wertvolle Sekunden. Für den Rennausgang ist Verstappens Zeitverlust an der Box jedoch bedeutungslos …

Runde 30: Während Vettel die Box für seinen zweiten Stopp ansteuert, wird Verstappen plötzlich ganz langsam. Mit einem Motorschaden muss er seinen Red Bull am Streckenrand abstellen. Weil Verstappen an einer gefährlichen Stelle parkt, wird das Virtuelle Safety Car aktiviert, d.h. die Abstände werden eingefroren. Damit beraubt er gleichzeitig seinen Teamkollegen Ricciardo um die Chance auf Platz 2.

Schon wieder eine Panne bei Ferrari

Runde 32: Denn Hamilton und Rosberg nutzten die virtuelle Safety-Car-Phase, um zum zweiten und letzten Mal Reifen zu wechseln. Beide erhalten Medium-Reifen.

Runde 39: Ferrari bremst sich einmal mehr selbst aus: Beim dritten Stopp von Räikkönen wird ein Reifen nicht richtig montiert, der Finne muss ausgangs der Boxengasse anhalten und aufgeben. Im Rückwärtsgang bringt Räikkönen seinen Boliden in die Boxengasse zurück und steigt frustriert aus. Platz 4 wäre drin gewesen. Für den Fauxpas - unsichere Freigabe - belegen die Rennkommissare nach dem Rennen Ferrari mit einer Geldstrafe von 5.000 Euro.

Runde 52: Alonso zeigt, dass er noch immer ein kompromissloser Racer ist: Er quetscht sich an Williams-Pilot Felipe Massa vorbei und verbessert sich damit auf Platz 6.

Runde 55: Vettel wechselt kurz vor Rennende noch einmal die Reifen und fährt auf den frischen Gummis in 1:39,877 Minuten noch die Schnellste Rennrunde.

Runde 56: Im letzten Umlauf kassiert Alonso dann auch noch seinen spanischen Landsmann Carlos Sainz im Toro Rosso - und feiert sein Manöver anschließend im Boxenfunk so, als hätte der damit das Rennen gewonnen.

Ziel: Hamilton überquert nach 1:38:12,618 Stunden mit 4,520 Sekunden Vorsprung vor Rosberg die Ziellinie und feiert seinen siebten Saisonsieg. Ricciardo komplettiert das Podium.