Statement auf dem Siegerpodest

Lewis Hamilton setzt nächstes Zeichen für „Black Lives Matter“

Lewis Hamilton mit politischem Statement auf dem Podium.
© Imago Sportfotodienst

13. September 2020 - 21:41 Uhr

Auch vor dem Start zeigt er die Botschaft

Lewis Hamilton heißt der strahlende Sieger nach einem mitreißenden Chaos-Rennen in Mugellosein 90. Erfolg in der Formel 1. Doch auch in der Stunde des wichtigen Triumphs auf dem Weg zum siebten Titel denkt der Brite nicht nur an sich und seinen Sport, sondern auch an das, was ihm fernab der Rennstrecke momentan ganz besonders wichtig ist: Seine Stimme und all die Aufmerksamkeit für seine Person zu nutzen, um ein politisches Zeichen zu setzen. Hamiltons Botschaft rund um den Toskana-GP ist klar und deutlich – und geht raus in die USA.

Breonna Taylors Schicksal bewegt F1-Star

Vor dem Rennstart kniet Hamilton einmal mehr, als die F1 für ihre "#WeRaceAsOn"-Aktion zusammenkommt. Dieses Mal trägt der Brite aber nicht sein sonst übliches "Black Lives Matter"-Shirt – sondern eines mit einer anderen Nachricht: "Verhaftet die Polizisten, die Breonna Taylor erschossen haben." Auf dem Rücken steht: "Sagt ihren Namen."

Auch bei der Siegerehrung trägt Hamilton das Shirt. Eine Botschaft, die hinaus geht in die Welt.

Hamilton fordert Gerechtigkeit

Taylor, eine afroamerikanische Notfallsanitäterin, wurde am 13. März in ihrer eigenen Wohnung in den USA erschossen, als es zwischen ihrem Partner und den Polizisten zu einem Schusswechsel kam.

Nach dem Rennen schreibt Hamilton in den sozialen Netzwerken: "Es ist jetzt sechs Monate her, seitdem Breonna Taylor in ihrem Zuhause von Polizisten umgebracht wurde. Bisher gab es keine Gerechtigkeit. Wir werden nicht schweigen."