Bahrain-GP | 1. Training

Lewis Hamilton ist auch in Bahrain der F1-Boss

Lewis Hamilton
© imago images/Motorsport Images, Zak Mauger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. November 2020 - 14:11 Uhr

Formel 1 in Bahrain: Hamilton dominiert auch in der Wüste

Auftakt in der Wüste: Beim 1. Freien Training zum Großen Preis von Bahrain (ab 13.15 Uhr live bei RTL und auf TVNOW) hat erneut Rekord-Champion Lewis Hamilton die (Mercedes-)Nase vorn gehabt. Sebastian Vettel im Ferrari landete mit deutlichem Abstand auf Platz zwölf.

Bottas gleich dahinter

Rekordmann Hamilton, der vor zwei Wochen in der Türkei seinen siebten Titel perfekt gemacht hatte, stanzte auch in Sakhir die schnellste Rundenzeit in den "Bahrain International Circuit" (1:29,033). Teamkollege Valtteri Bottas folgte mit gut einer halben Sekunde Abstand auf dem zweiten Platz.

Die größte Spannung in den verbleibenden Rennen verspricht der enge Kampf um Platz drei in der Konstrukteurswertung: Racing Point, McLaren, Renault und Ferrari liegen nur wenige Punkte auseinander. In der ersten Session legten die Pinken Renner von Racing Point die besten Zeiten hin. Sergio Perez etablierte sich dabei als erster Schwarzpfeil-Verfolger (+0,967). Der Mexikaner betreibt weiter mächtig Eigenwerbung, ist Stand jetzt für die Saison 2021 noch vertragslos. Seinen Platz im zukünftigen Aston-Martin-Team übernimmt Sebastian Vettel. Carlos Sainz setzte für McLaren ein Ausrufezeichen (+0,967).

Die Zeiten in der Übersicht

Bottas mit Bremsplatten

Trotz der warmen 26 Grad am Persischen Golf mogelten sich in der Mittagszeit dann doch einige Regentropfen auf den Asphalt. Das hat durchaus Seltenheitswert. Zehn Regentage gibt es durchschnittlich pro Jahr in Bahrain. Größere Probleme bereitete das seltene Wetter den Fahrern aber nicht.

Bottas hatte vielmehr hart mit seinen Reifen zu kämpfen. Der Finne leistete sich schon relativ früh einige Verbremser und holte sich einen ordentlichen Bremsplatten ab. Schon vor zwei Wochen in der Türkei hatte er ein Rennen zum Vergessen erlebt und nach einem Dreher nur den 14. Platz erreicht. Für den Mercedes-Piloten reichte es dieses Mal dennoch für den zweiten Rang.

Ferrari mischte bei den Top-Zeiten wie so oft in diesem Jahr nicht mit. Für Sebastian Vettel war es ein unspektakuläres 1. Training. Der viermalige Weltmeister landete nach seinem starken Podiumsplatz in Istanbul auf Rang zwölf. Stallrivale Charles Leclerc leistete sich in Kurve zwei einen Dreher, konnte aber weiterfahren. Der Pole-Setter aus dem vergangenen Jahr beendete die erste Session knapp vor Vettel auf Position elf.

Eine mögliche Erklärung für die schwächeren Ferrari-Zeiten waren die Prototyp-Reifen für 2021, die Pirelli im Gepäck hatte. Die Scuderia-Piloten drehten damit viele Runden. Die Teams hatten freie Wahl, wann sie die neuen Pneus einsetzen wollten. Sie mussten am Freitag aber sechs Runden damit fahren. Mercedes schnallte die 2021er-Gummis erst gegen Ende der Session unter.

Nach zuletzt zwei verkorksten Rennen kämpfte Red Bull weiter mit Problemen. Max Verstappen griff erst spät ins Geschehen ein, beklagte dann Schwierigkeiten mit dem Handling ("Understeer City"). Zuvor hatte er sich gedreht.

Großer Preis von Bahrain: Wüsten-Rennen live bei RTL

Kvyat schimpft über Track-Limits

Ein altbekanntes Thema ploppte auch in Bahrain auf: Track-Limit-Probleme hatten die Fahrer diesmal vor allem in Kurve vier. Auch Spitzenreiter Hamilton wurden mehrere Zeiten gestrichen. AlphaTauri-Pilot Daniil Kvyat richtete sich im Funk an den FIA-Renndirektor: "Michael, lass uns die Track Limits loswerden."

In der Wüste waren zudem zwei Gastfahrer im Einsatz. Robert Kubica durfte im Alfa Romeo für Kimi Räikkönen ran. George Russell wurde im Williams durch Roy Nissany ersetzt. Kubica belegte Rang 13 (+1,699), Nissany holte sich die Rote Laterne ab (+3,768).