Comebacker Hülkenberg im Pech

Formel 1: "King Lewis" gewinnt Silverstone-Krimi - Vettel versinkt im Mittelmaß

03. August 2020 - 9:50 Uhr

Reifenplatzer in der letzten Runde

Was für ein Drama in Silverstone: Lewis Hamilton hat sich in Führung liegend mit einem platten Reifen mit allerletzter Kraft ins Ziel gerettet. Wenige hundert Meter fehlten Verfolger Max Verstappen zum Sieg. Kurz zuvor hatte der Red-Bull-Pilot bereits von Reifenproblemen von Valtteri Bottas profitiert. Lange lag der Finne auf Rang 2, fiel aber noch Platz 11 zurück.

Für Hamilton war es nach den Siegen in Spielberg und Budapest der dritte Streich in Serie. Der siebte WM-Titel – 2020 mal wieder wohl nur Formsache.

Hier werfen wir noch einmal einen Blick aufs Finish.

Lewis Hamilton: "Wäre fast das Herz stehen geblieben"

Über weite Strecken sah alles nach einem "Doppelsieg" der schwarzen Silberpfeile aus, ehe Reifenprobleme erst Bottas, dann Hamilton aus dem Tritt brachten. Ein echter Thriller in Silverstone. "Ich habe noch nie sowas erlebt in der letzten Runde, mir wäre fast das Herz stehen geblieben. Wenn Du siehst, dass sich da der Reifen löst", sagte Hamilton nach seinem siebten Heimsieg (Rekord).

Hier geht es zu den Race-Facts.

Sebastian Vettel unter ferner liefen

Sebastian Vettel droht in seiner Abschiedssaison von Ferrari der sportliche GAU. Rang 10 bedeutet einen weiteren Tiefpunkt für den viermaligen Weltmeister. Sein Bolide - nur noch Mittelmaß.

Dass Teamkollege Leclerc mit Platz 3 der Scuderia einen Lichtblick bescherte, dürfte für Vettel wenig Trost sein. Große Freude wollte auch nicht beim Monegassen aufkommen: "Die Performance, was das Auto bringt, das ist nicht das, was wir wollen", sagte Leclerc.

„Ein krasser Krimi"

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle macht Nico Hülkenberg durch. Eigentlich hätte er als Ersatz für Sergio Perez sein F1-Comeback feiern sollen, doch der Motor seines Racing Point streikte. Nichts ging mehr. Der Bolide blieb in der Boxengasse. Wie bitter. 

"Ein krasser Krimi, in dem ich mich befinde", sagte ein sichtlich geknickter Hülkenberg bei RTL. Und ob er eine weitere Chance in der Königsklasse erhält, ist noch unklar.

Kvyat mit Highspeed-Abflug

Eine Schrecksekunde musste Daniil Kvyat überstehen. Der Russe flog in den schnellen "Esses" mit knapp 300 Sachen ab und knallte in die Barriere. Kvyat stieg zum Glück unverletzt aus seinem völlig zerstörten AlphaTauri.

Schon in einer Woche findet in Silverstone der nächste Saisonlauf der Formel 1 statt. Offiziell firmiert das Silverstone-Rennen dann als "Grand Prix zum 70. Geburtstag" der Königsklasse.