Formel 1: Kimi Räikönnen fliegt in Monza zum Formel-1-Mond - Die Quali-Facts zum Italien-GP

Kimi Räikkönen stahl den WM-Rivalen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton in der Monza-Quali die Show
© imago/Motorsport Images, Mark Sutton, imago sportfotodienst

01. September 2018 - 17:42 Uhr

Kimi Räikkönen mit der schnellsten Runde aller Zeiten

Was war das für ein Qualifying im Königlichen Park zu Monza?! In letzter Sekunde raste Kimi Räikkönen beim Ferrari-Heimspiel mit einer historischen Runde auf die Pole. Sebastian Vettel machte die rote Party mit Platz 2 perfetto - die Quali-Facts zur Zeitenjagd in Bella Italia.

Teaminterne Qualifying-Duelle

Mercedes: Lewis Hamilton - Valtteri Bottas 9:5
Ferrari: Sebastian Vettel - Kimi Räikkönen 11:3
Red Bull Racing: Daniel Ricciardo - Max Verstappen 3:11
Racing Point Force India: Sergio Perez – Esteban Ocon 3:11
Williams: Lance Stroll - Sergey Sirotkin 6:8
Renault: Nico Hülkenberg - Carlos Sainz 8:6
Toro Rosso: Pierre Gasly - Brendon Hartley 11:3
Haas Team F1: Romain Grosjean - Kevin Magnussen 6:8
McLaren: Fernando Alonso - Stoffel Vandoorne 14:0
Sauber: Marcus Ericsson - Charles Leclerc 3:11

Kimi Räikkönen auf Nigel Mansells Spuren

18. Pole Position für Kimi Räikkönen

219. Pole für Ferrari

220. Pole für einen Ferrari-Motor (einmal mit Toro Rosso)

Räikkönen knallt in Monza die schnellste Formel-1-Runde der Geschichte hin - was die Durchschnittsgewschwindigkeit angeht. 263,587 km/h hatte der "Iceman" bei seinem Ritt auf die Pole (1:19,119) im Schnitt auf dem Tacho! Klar, dass Räikkönen den Streckenrekord von Rubens Barrichello (2004/1:19,525) pulverisierte.

Der Finne ist mit 39 Jahren der älteste Polesetter seit Nigel Mansell, der 1994 in Adelaide (Australien-GP) im Alter von 41 Jahren mit einem Williams auf Startplatz 1 fräste.

Nie gab es einen größeren Abstand zwischen der ersten und letzten Pole eines Fahrers: Räikkönens "erstes Mal" auf P1 (Europa-GP 2003 am Nürburgring) ist mehr als 15 Jahre her.

Erste Ferrari-Pole beim Heimspiel seit acht Jahren

Jubel bei den Tifosi! Erstmals seit 2010 (Fernando Alonso) steht wieder ein Ferrari in Monza auf Startplatz 1. Die letzte rote Doppel-Pole leigt sogar 18 Jahre zurück: Im Jahr 2000 eroberten Michael Schumacher und Rubens Barrichello die erste Reihe - Schumi gewann das Rennen letztlich vor Mika Häkkinen.

Achtung! Auch von den Plätzen 3 (Hamilton) und 4 (Bottas) ist beim Start einiges drin. Im Jahr 1998 überrumpelten die von 3 und 4 gestarteten McLaren-Mercedes von Mika Häkkinen und David Coulthard die aus Reihe 1 losgerollten Michael Schumacher und Jacques Villeneuve (Williams).

Pole Position in Italien zuletzt ein gutes Omen

Die Pole Position war in Monza in den vergangenen Jahren ein Sieggarant. Von den letzten acht Rennen gewann siebenmal der Polesetter im Königlichen Park. Überhaupt: Die letzten acht Italien-GPs wurden allesamt aus der ersten Reihe gewonnen.

24 Mal gewann der Polemann in Monza auch das Rennen, genauso oft fiel er allerdings auch aus.

In Monza reichten bisher die Startplätze 1, 2, 3, 4,5, 6, 7, 8, 9 und 11 zu Siegen. Peter Gethin gewann 1971 von Position 11.

Vettel muss zeigen, dass er es auch von 2 kann

Rekordhalter in Sachen Monza-Poles ist Lewis Hamilton. Der Brite raste im Vollgas-Tempel sechsmal auf Startplatz 1 und führt in dieser Statistik vor Juan Manuel Fangio und Ayrton Senna (je fünf). Michael Schumacher und Sebastian Vettel schafften es in Monza dreimal auf Startplatz 1.

Vettel errang alle seine drei Monza-Triumphe von der Pole - diese Statistik sollte er schleunigst ändern.

Stroll endlich mal überzeugend

Achtungserfolg für den so oft als Milliardärs-Söhnchen verspotteten Lance Stroll und Williams. Der Kanadier schaffte es erstmals in dieser Saison in Q3.

Das Qualifying bei TVNOW.de und in der TV NOW App online ansehen

Das Qualifying zum Nachlesen im Ticker

​Das Ergebnis des Qualifyings beim Italien-GP