Pläne der Formel-1-Bosse offenbar gescheitert

Kein Sprintrennen: Teams sind gegen neues Qualifying

© picture alliance

18. Oktober 2019 - 11:08 Uhr

Formel 1: Teams lehnen neues Qualifying ab

Ein Sprintrennen statt der bisherigen Qualifikation: Genau das wollten die Formel-1-Bosse in der kommenden Saison ausprobieren. Medienberichten zufolge haben die Teams das bei einem Treffen zwischen Formel-1-Chefs, der FIA-Spitze und den Teamverantwortlichen allerdings abgelehnt. Wie die 'Autobild' berichtet, bekam der Vorschlag von Ross Brawn nicht das notwendige einstimmige Votum für die Neuerung.

Quali-Modus bleibt 2020 gleich

Die Idee, in der kommenden Saison das Qualifying an drei Rennwochenenden testweise durch ein Sprintrennen zu ersetzen, ist damit wohl vom Tisch. Angedacht war, dass sich die Startaufstellung für das Samstagsrennen aus dem WM-Stand ergeben hätte - nur in umgekehrter Reihenfolge. Nach dem Veto der Teams dürfte 2020 alles beim gewohnten Quali-Modus mit drei Ausscheidungsrunden bleiben.