Formel 1: Jenson Button rückt in die zweite Reihe

FILE - epa04296919 British Formula One driver Jenson Button (L) of McLaren and Brazilian Formula One driver Felipe Massa (R) of Williams share a joke during the drivers press conference at Silverstone race track ahead of the Formula One Grand Prix of
Nach Felipe Massa verlässt auch Jenson Button (l.) die große Formel-1-Bühne.
hm nic, dpa, Geoff Caddick

Der nächste Formel-1-Held verlässt die große Bühne. Nach Felipe Massa hat auch Jenson Button seinen Rückzug vom Grand-Prix-Sport bekannt gegeben.

Button wird nächstes Jahr nicht mehr als Stammfahrer antreten. Der Weltmeister von 2009 räumt sein Cockpit beim britischen Traditionsteam McLaren und wird ins zweite Glied rücken. Der allseits beliebte und anerkannte 36-Jährige macht den Weg frei für den 24 Jahre alten Stoffel Vandoorne, der ab 2017 für McLaren-Honda an der Seite von Fernando Alonso starten wird.

Button werde als Entwicklungs- und Reservefahrer dem Team aber für weitere zwei Jahre erhalten bleiben und als Botschafter für das Team arbeiten, teilte der Rennstall mit. "Es war wichtig, Jenson weiter an das Team zu binden. Gleichzeitig können wir nun Stoffel die Chance bieten, denn er ist bereit für die Formel 1", sagte McLarens neuer Geschäftsführer Jost Capito.

Button ließ sich aber noch ein Hintertürchen offen. "Um es klarzustellen: Ich trete definitiv nicht ab. Ich bin mir sicher, dass ich an einem gewissen Punkt hinter dem Steuer des neuen Autos sitzen werde", sagte der 15-malige Grand-Prix-Sieger. "Ich gehe definitiv nicht in den Ruhestand. Aber es gibt viele Dinge, die ich gerne tun möchte, zu denen ich bislang aber keine Gelegenheit hatte. Wenn du Formel-1-Pilot bist, dann ist es dein Leben. Und ich brauche 2017 eine Pause." Der Entschluss sei erst in der Sommerpause vor wenigen Wochen gereift.