Großbritannien-GP - 2. Freies Training

Starkes Hülkenberg-Comeback und Überraschungsschnellster in Silverstone

01. August 2020 - 11:15 Uhr

Freude bei Hülkenberg - Frust bei Vettel

Doppelter Überraschungscoup von Racing Point zum Auftakt des Formel-1-Wochenendes in Silverstone (Samstag und Sonntag ab 14 Uhr live bei RTL und auf TVNOW): Zunächst präsentierte das Team am Morgen Nico Hülkenberg als Ersatzfahrer für den Corona-Infizierten Sergio Perez – dann raste am Nachmittag der zweite Stammpilot Lance Stroll zur Tagesbestzeit. Dagegen schob Ferrari-Mann Sebastian Vettel wieder einmal Frust.

Stroll erstmals Schnellster in einem Freien Training

Stroll kam mit den schwierigen Bedingung im 2. Freien Training – sehr heiße Temperaturen und starker Wind – am besten zurecht. In 1:27,274 Minuten verwies er Red-Bull-Pilot Alexander Albon mit einem Vorsprung von 90 Tausendstel knapp auf Platz 2. Der Thailänder machte auch noch mit einem spektakulären Abflug (siehe im Video unten) zur Halbzeit der Session auf sich aufmerksam, bei dem er seinen Dienstwagen zerstörte.

Während die Streckenposten unter Roter Flagge den havarierten Boliden abtransportierten, wurde Albon für einen medizinischen Check ins Medical Center gefahren. Nach zehnminütiger Unterbrechung ging das Training weiter.

Hülkenberg zeigt starkes Comeback

Anschließend arbeiteten die Piloten mit betankten Autos nur noch an der Abstimmung für das Rennen am Sonntag. Bester Mercedes-Pilot blieb damit Valtteri Bottas auf Rang 3. Lokalmatador Lewis Hamilton fuhr zwar die schnellsten Runden im Renntrimm, bei der Zeitenjagd hielt sich der WM-Spitzenreiter jedoch zurück: In der Trainingswertung belegte der Brite am Ende nur Position 5 (+ 0,307) – noch hinter Ferrari-Pilot Charles Leclerc (+ 0,296).

Während Stroll als Schnellster den Nachweis erbrachte, dass auch in Silverstone wieder mit Racing Point zu rechnen ist, stellte dessen neuer Teamkollege Hülkenberg unter Beweis, dass er trotz neunonatiger Formel-1-Zwangspause auf Anhieb schnell sein kann. Der 32-Jährige beendete seinen ersten Tag am Racing-Point-Steuer als 7. nur knapp sechs Zehntelsekunden hinter Stroll – und das ohne passenden Sitz und individuell eingestelltem Lenkrad.

Schwarzer Tag für Vettel

Eine ganz schwarzen Tag erwischte dagegen Sebastian Vettel. Das Auftakttraining am Vormittag verpasste er wegen eines defekten Luftladekühlers komplett, in der 2. Trainingssitzung musste er erneut lange Zeit untätig zuschauen. Ein herumfliegendes Teil im Fußraum raubte dem viermaligen Weltmeister den Nerv, seine Mechaniker fanden das Corpus Delicti jedoch nicht.

Erst knapp 26 Minuten vor Ende der anderthalbstündigen Session konnte Vettel die Abstimmungsarbeit aufnehmen. Am Ende landete er abgeschlagen auf dem drittenletzten Platz – nur Haas-Pilot Kevin Magnussen und Nicolas Latifi im Williams waren noch langsamer.

Temperatursturz bis zum Rennen

On die Rundenzeiten bei Temperaturen von 35 Grad tatsächlich aussagekräftig sind, wird sich erst am Sonntag zeigen. Beim Grand Prix in zwei Tagen soll es rund 15 Grad kälter sein. U

nd Mercedes hat auf seiner Paradestrecke mit hohem Vollgas-Anteil bestimmt noch nicht alles gezeigt. Die Sternenkrieger gewannen sechs der vergangenen sieben Rennen in Silverstone. Unterbrochen wurde die Serie 2018 nur durch Vettel.