Vettel platzt am Funk der Kragen

Hammer-Ansage! Sebastian Vettel attackiert seine Ferrari-Crew wegen falscher Strategie

09. August 2020 - 19:33 Uhr

„Ihr wisst, dass ihr das verbockt habt“

"Wir hätten heute, auch mit der verpatzten ersten Runde vielmehr Boden gut machen können." Auch nach dem Jubiläums-Grand-Prix der Formel 1 in Silverstone fand Sebatian Vettel am RTL-Mikrofon noch einmal deutlich Worte: "Die Strategie war für dem Eimer." Genau das hatte der Ferrari-Pilot seinem Team schon während des Rennens unmissverständlich klar gemacht: "Ihr wisst, dass ihr das verbockt habt", platzte Vettel am Funk der Kragen. Vettels Maulerei sehen und hören Sie oben im Video.

Vettel wollte nicht so früh stoppen

Was war passiert? Nach einem guten Start schien das Rennen für Vettel in Kurve 1 schon fast wieder gelaufen. "Ich weiß nicht, was in der ersten Ecke passiert ist. Auf einmal habe ich den Grip verloren und habe mich gedreht", schilderte der 33-Jährige die Szene. "Das war natürlich nicht gut."

Doch Vettel gelang es, schnell wieder Anschluss ans Feld zu gewinnen und sich nach vorne zu arbeiten. Bis ihn sein Team in Runde 23 zum Boxenstopp beorderte – gegen Vettels Willen. Er wies sei Team darauf hin, dass sein harter Reifensatz, mit dem er gestartet war, immer noch gut funktioniere und er weiterfahren könne.

Im Video: Verstappen-Festspiele in Silverstone

"Weil wir genau über diese Situation gesprochen haben"

Vettel musste trotzdem zum Service. Die Folge: Der viermalige Weltmeister steckte im Verkehr fest, konnte seine frischen Medium-Pneus nicht für schnelle Runden nutzen. Am Boxenfunk machte Vettel daraufhin seinem Ärger Luft.

Bei RTL rechtfertigte er die öffentliche Kritik an seinem Team: "Weil wir genau über diese Situation gesprochen haben, dass es keinen Sinn macht an die Box zu kommen, wenn man dann vier, fünf Runden später in den Pack reinfährt."

Auch nach dem Rennen war sich Vettel sicher: "Ich denke, ich hätte noch gut zehn oder sogar noch mehr Runden fahren können." Tatsächlich blieb Red-Bull-Mann Max Verstappen mit den harten Gummis vier Runden länger auf der Strecke als Vettel – und legte damit den Grundstein für seinen Triumph.

Während er der Niederländer seinen Strategie-Sieg über Mercedes feierte, blieb Vettel nur die resignierte Feststellung: "Im Moment ist ein bisschen der Wurm drin."

Es war die Untertreibung des Tages.