Schumacher mit Anfängerfehler, Vettel scheidet aus

Souveräner Verstappen triumphiert im Chaos von Imola

Max Verstappen feierte in Imola seinen elften GP-Sieg
Max Verstappen feierte in Imola seinen elften GP-Sieg
© AP, Bryn Lennon

18. April 2021 - 22:12 Uhr

Verstappen siegt vor Hamilton

Max Verstappen hat den Großen Preis der Emilia Romagna in Imola gewonnen. Der Red-Bull-Pilot behielt in einem chaotischen Formel-1-Rennen mit Regen, Crashs und vielen Fahrfehlern jederzeit den Überblick, siegte souverän vor Lewis Hamilton im Mercedes. Der Weltmeister leistete sich einen seiner seltenen Schnitzer, wurde nach toller Aufholjagd dennoch Zweiter.

McLaren-Mann Lando Norris komplettierte das Podium, Charles Leclerc belegte im Ferrari Rang 4. Sebastian Vettel erlebte im Aston Martin erneut einen Sonntag zum Vergessen, schied kurz vor Schluss aus, wurde aber noch als 15. gewertet. Mick Schumacher unterlief früh ein Anfängerfehler, der 22-Jährige beendete seinen zweiten GP vor Haas-Rivale Nikita Mazepin als 16.

Bottas zeigt Russell nach Crash den Stinkefinger

Weil Hamilton in dem turbulenten Rennen noch die Schnellste Rennrunde hinknallte, verteidigte der Rekordchampion mit einem Punkt Vorsprung auf Verstappen die WM-Führung. Hamilton war zwischendurch nach einem Ausritt in den Kies auf Platz 9 zurückgefallen, kämpfte sich nach einem Neustart aber bravourös zurück.

Zum Neustart kam es wegen eines üblen Crashs zwischen Mercedes-Mann Valtteri Bottas und George Russell (Williams). Weil der Finne dem Briten kaum Platz ließ, kreiselte Russell von der Piste und räumte Bottas ab. Beide Autos waren nur noch Schrott, das Rennen wurde mit Roter Flagge unterbrochen.

Russell – bei Mercedes als potenzieller Bottas-Nachfolger gehandelt – war stinksauer, titschte dem Mercedes-Piloten auf den Helm. Bottas zeigte ihm daraufhin den Stinkefinger.

Das Chaos-Rennen im Zeitraffer

Vor dem Start: "Haste Sch**** am Fuß, haste Sch**** am Fuß …" Bei Vettel fackelt vor dem Start die Bremse ab, die Mechaniker müssen ran. Folge: Vettel startet als Letzter aus der Boxengasse. Stellenweise regnet es stark, 16 von 20 Fahrern setzen auf Intermediate-Reifen.

Start/Runde 1: Verstappen erwischt auf schmieriger Piste einen Bombenstart, setzt sich direkt neben Hamilton. Rad an Rad pflügen die Rivalen auf die erste Linkskurve zu, der Holländer presst sich knallhart innen vorbei, touchiert dabei den Weltmeister, der auch nicht nachgibt. Hamilton muss über die Kerbs rumpeln, beschädigt sich bei der Aktion den Frontflügel. "Er hat mich weit rausgedrückt", nörgelt der Brite am Funk. Sein Kommandostand meldet einen Schaden an der Endplatte des Frontflügels.

Dahinter schnupft Leclerc den zweiten Bullen von Perez auf, geht an Position 3. Im Hinterfeld kreiselt Williams-Mann Nicholas Latifi von der Piste. Beim Zurückfahren übersieht er Nikita Mazepin im Haas. Der junge Russe schießt Latifi vor der Variante Alta unverschuldet ab. Das Safety Car kommt raus. Mick hat sich derweil auf 15 vorgepirscht, Vettel ist 17.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
 Start of the race, 44 HAMILTON Lewis gbr, Mercedes AMG F1 GP W12 E Performance, 33 VERSTAPPEN Max nld, Red Bull Racing Honda RB16B, action during the Formula 1 Pirelli Gran Premio Del Made In Italy E Dell emilia Romagna 2021 from April 16 to 18, 202
Die Vorentscheidung: Am Start rauscht Verstappen von Grid-Position 3 an die Spitze
© imago images/PanoramiC, ANTONIN VINCENT via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Runde 4: Das gibt's doch nicht. Schumacher will die Reifen aufwärmen, verliert dabei die Kontrolle und setzt den Haas ausgangs der Box in die Bande. Die Front ist hin.

Runde 6: "Das tut mir so leid", sagt Mick im Team-Radio. "Mach dir keine Sorgen. Wir haben nichts verloren, außer ein paar Plätze. Mach weiter", antwortet der Renningenieur. In der Garage gibt's eine neue Nase mit Frontflügel und frische Intermediate-Pneus. Schumacher kommt als 18. vor Stallrivale Mazepin zurück, der ebenfalls die Reifen gewechselt hatte.

Vettel-Mechaniker montieren Reifen zu spät

Re-Start/Runde 7: Verstappen gibt als Erster Gas, Hamilton kommt in Kurve 1 mit Windschatten ganz nah – aber nicht vorbei. Clever gemacht vom Bullen. Wenig später attackiert Leclerc den Mercedes-Star, kommt aber nicht vorbei. Mit mehreren schnellsten Runden setzt sich Verstappen sofort auf vier Sekunden ab.

Runde 12: Stop-and-Go-Strafe für Perez. Der Mexikaner hatte unter Safety Car nach einem Dreher überholt – ein unverzeihlicher und dämlicher Fehler, der zurecht bestraft wird.

Runde 17: Bitter für Daniel Ricciardo: Die Box winkt McLaren-Youngster Lando Norris am arrivierten Aussie vorbei auf Rang 5.

Runde 18-20: Es wird Runde für Runde trockener. Für Slicks ist es aber noch zu feucht, die Fahrer bleiben auf Intermediate-Walzen draußen. "Es ist tricky", gibt Verstappen durch. Der Red-Bull-Mann führt mit fünf Sekunden vor Hamilton.

Runde 21: Vettel kommt zum Service, wechselt als Erster auf Medium-Slicks. Er kommt als 16. zurück, das könnte für eine Ein-Stopp-Strategie sprechen. Kurz darauf der nächste Nackenschlag: Vettel kassiert eine Stop-and-Go-Strafe plus 10 Sekunden obendrauf. Grund: Seine Mechaniker hatten ihm im Grid die Reifen zu spät montiert. Ein unnötiger Fehler.

Runde 23: Mick in der Box, er bleibt 18., bekommt Soft-Pneus auf die Felgen.

Video: "Das darf Aston Martin nicht passieren"

Hamilton patzt, Russell und Bottas crashen

Runde 25-27: "Der Grip kommt zurück", meldet Reifenflüsterer Hamilton. Und wie: Er drückt seinen Rückstand auf zwei Sekunden.

Runde 28: Unter Druck biegt Verstappen in die Box. Mit Mediums geht's weiter. "Du hast jetzt eine Runde", gibt man Hamilton aufs Ohr. Er muss Gas geben, Verstappen mit den frischen Slicks schnell auf Temperatur kommen.

Runde 29: Hamilton in der Box: vier Sekunden, kein guter Stopp. Er sortiert sich vier Sekunden hinter Verstappen als Zweiter wieder ein. Die Reihenfolge dahinter: Leclerc, Norris, Perez (Strafe abgesessen), Sainz, Ricciardo, Bottas (komplett unauffällig), Stroll, Russell.

Runde 31-34: Jetzt wird's wild: Hamilton rutscht beim Überrunden von Russell in der Tosa von der Strecke, steckt lange im Kies fest, kann sich aber befreien. Der Weltmeister fällt auf 7 zurück.

In der Tamburello ein übler Crash zwischen Bottas und Russell. Beide Boliden sind nur noch Schrott, jede Menge Trümmerteile verteilen sich auf der Strecke. Das Safety Car reitet wieder raus, Hamilton nutzt die Gunst der Stunde, holt sich eine neue Nase und kommt als Neunter zurück. Die Top 5: Verstappen, Leclerc, Norris, Perez, Sainz.

Rote Flagge: Das Rennen wird unterbrochen, die Piloten kommen in die Box zurück, bis es einen Neustart gibt. Trauriger Fact: Es ist die erste Rennunterbrechung in Imola seit Ayrton Sennas Unfall 1994.

Was war passiert? Russell wollte in der Tamburello-Variante außen an Bottas vorbei, der aber rechts keinen Platz ließ. Russell verlor die Kontrolle, räumte den Finnen ab. Schumacher konnte direkt dahinter gerade noch ausweichen. "Cunt", fluchte Bottas im Team-Radio, "Prick", ätzte Russell - English-Dictionary raus. Der Williams-Mann stapfte danach zu Bottas und titschte ihm auf den Helm, der Finne zeigte ihm den "Finger". Zündstoff pur: Russell gilt schließlich als möglicher Bottas-Nachfolger bei Mercedes.

(Fliegender) Neustart: Kurz vor dem fliegenden Start dreht sich Verstappen fast von der Piste, fängt seinen "Bullen" gerade noch ab. Dann gibt der Holländer Stoff, bleibt vorne, dahinter krallt sich Norris auf Soft-Pneus den Ferrari von Leclerc.

Runde 38: Perez wirft Platz 4 durch einen Dreher weg, fällt auf Platz 14 hinter Vettel zurück.

Runde 39: Hamilton presst sich in Turn 2 an Stroll vorbei und ist schon wieder Sechster. Die Jagd auf Ricciardo ist eröffnet.

Runde 42: An der gleichen Stelle ist es soweit: Hamilton schnupft den McLaren von Ricciardo auf, Sainz ist der Nächste.

Runde 47: Perez greift Vettel mit der Brechstange an, bremst auf letzter Rille, slidet durch die Schikane. Vettel wartet cool ab, kontert und schiebt sich wieder vor – es geht um Platz 12. Wenig später muss sich der Aston-Martin-Pilot mit schlapp machenden Soft-Reifen aber doch geschlagen geben.

Video: Danner fasst Chaos-GP zusammen

Runde 49/50: Hamilton greift Sainz an, schafft es in Turn 2 zunächst aber nicht vorbei. Eine Runde später ist der Spanier dann aber fällig – P4.

Runde 55: Auch Leclerc kann Hamilton keine Gegenwehr leisten – der Brite ist schon wieder auf dem Podest.

Runde 60: Hamilton (Medium) fliegt an Norris vorbei, dessen Soft-Reifen einbrechen. Rang 2 ist der Lohn.

Ziel: Verstappen tuckert zu seinem elften GP-Sieg, Hamilton beendet seine starke Aufholjagd auf Platz 2. Norris verteidigt mit seinen abgewetzten Soft-Walzen das zweite Podest seiner Karriere. Es folgen die Ferrari von Leclerc und Sainz, Ricciardo wird (von Norris deklassiert) Sechster. Vettel-Kollege Lance Stroll (gut), Pierre Gasly im AlphaTauri (bien), der starke Altmeister Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) und Esteban Ocon (Alpine) komplettieren die Top 10.

Strafen nach dem Rennen - Punkt für Alonso

  • Wegen eines unerlaubten Überholmanövers aus Runde 11 kassierte Stroll eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, verlor Rang 7 an Gasly und belegte im Klassement Rang 8.
  • Räikkönen brummten die Stewards gar eine 30-Sekunden-Zeitstrafe auf, weil er nach einem Ausritt hinter dem Safety Car einige Autos "zurück" überholt hatte. Der Finne rutschte aus den Top 10, Ocon wurde Neunter und Altmeister Alonso holte als Zehnter das erste Pünktchen nach seinem Comeback.