Auch Mick Schumacher "nicht zufrieden"

Vettel: "Von vorne bis hinten war der Wurm drin"

18. April 2021 - 20:02 Uhr

Stimmen und Reaktionen zum Rennen in Imola

Es waren schwierige Bedingungen beim Großen Preis der Emilia Romagna in Imola, da waren sich alle Piloten einig. Sieger Max Verstappen war froh, dass er und sein Red-Bull-Team trotzdem alles so gut hinbekommen hatten. Und auch Mercedes-Mann Lewis Hamilton freute sich, dass es für ihn trotz seines Fehlers noch zu Platz 2 reichte. Anders sah es bei den beiden deutsche Piloten aus: Haas-Pilot Mick Schumacher machte zumindest noch einen positiven Aspekt aus, Aston-Martin-Mann Sebastian Vettel war dagegen restlos bedient.

Verstappen: "Wir haben es sehr gut hinbekommen"

 33 Max Verstappen NED, Red Bull Racing, 44 Lewis Hamilton GBR, Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1 Grand Prix of Emilia Romagna at Autodromo Enzo e Dino Ferrari on April 18, 2021 in Imola, Italy. Photo by HOCH ZWEI Imola Italy *** 33 Max Verstappen NE
Lewis Hamilton gratulierte Sieger Max Verstappen zu einem "fantastischen Job"
© imago images/HochZwei, HOCH ZWEI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Max Verstappen (Sieger/Red Bull): Es waren schwierige Bedingungen, aber wir haben es sehr gut hinbekommen. Es war wichtig, einen guten Start zu erwischen, aber auch den richten Zeitpunkt für den Wechsel von Intermediates auf Slicks zu erwischen. Ich habe beobachtet, dass diejenigen, die bereits mit Slicks unterwegs waren noch Probleme hatten, aber auch ich hatte Probleme mit meinen Intermediates, die komplett durch waren.

Aber ich glaube, am Ende war es genau die richtige Runde, in dem mich das Team zum Wechsel reingeholt hat. Der erste Sektor war noch rutschig, aber der Rest sehr gut. Alles sah gut aus. Und als Lewis dann noch von der Strecke gerutscht ist, habe ich gedacht: Das wird jetzt einfach. Aber dann kam der Unfall und der Rennabbruch und beim Re-Start hätte ich dann fast alles verloren. Das zeigt, wie schwierig es war und viel schnell ein Fehler passieren konnte. Aber insgesamt haben wir einen guten Job gemacht.

Hamilton: Es war ein schwieriger Tag

 44 Lewis Hamilton GBR, Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1 Grand Prix of Emilia Romagna at Autodromo Enzo e Dino Ferrari on April 18, 2021 in Imola, Italy. Photo by HOCH ZWEI Imola Italy *** 44 Lewis Hamilton GBR, Mercedes AMG Petronas F1 Team , F1 Gr
Am Ende war Lewis Hamilton dann doch froh, dass es noch für Platz 2 gereicht hat
© imago images/HochZwei, HOCH ZWEI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Lewis Hamilton (Platz 2/Mercedes): Es war ein schwieriger Tag. Max hat einen fantastischen Job gemacht. Ich glaube, ich hatte eine gute Geschwindigkeit im Regen. Vielleicht war ich dann etwas ungeduldig beim Überrunden und bin deshalb rausgerutscht. Aber wir sind alle nur Menschen, so etwas passiert. Ich bin dankbar, dass ich es zurück geschafft habe und am Ende sogar noch Zweiter geworden bin. Beim Start habe ich versucht, vor Verstappen zu bleiben, aber das habe ich teuer bezahlt, ich habe dabei mein Auto beschädigt. Die Balance hat darunter etwas gelitten, aber ich bin froh, dass es gehalten hat.

Lando Norris (Platz 3/McLaren): Ich bin stolz, weil ich das Gefühl habe, etwas geschafft zu haben, alles gegeben zu haben. Wir haben definitiv alles gegeben, was möglich war heute. Ich habe versucht Position 2 zu verteidigen, aber Lewis war einfach zu schnell für uns. Ich bin sehr glücklich heute. Im Qualifying habe ich vier, fünf Positionen verloren, weil ich einen Fehler gemacht habe – und das hat es heute wesentlich schwieriger und auch riskanter gemacht, vor allem zu Beginn im Regen. Es war schwierig, aber ich war vorsichtig, wollte mein Auto unbeschädigt bis ins Ziel bringen. Das hat sich ausgezahlt.

Wasser: Chaos-Rennen top, Aston Martin flop

Vettel: Es war sehr schwer

 Formula 1 2021: Emilia Romagna GP AUTODROMO INTERNAZIONALE ENZO E DINO FERRARI, ITALY - APRIL 18: Sebastian Vettel, Aston Martin during the Emilia Romagna GP at Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari on Sunday April 18, 2021 in imola, Italy. P
Sebastian Vettel erwischte wieder einmal einen rabenschwarzen Tag
© imago images/Motorsport Images, Glenn Dunbar via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Sebastian Vettel (Platz 15/Aston Martin): Wir hatten ein Problem mit dem Getriebe – schon viele Runden davor und haben dann gesehen, dass es keinen Sinn mehr macht und sind dann in die Box. In der Runde, um das Auto in die Startaufstellung zu fahren, war etwas falsch eingestellt und die Bremsen wurden zu heiß, hinten wurde es dann deutlich zu heiß und das hat die ganze Ummantelung beschädigt, beziehungsweise verbrannt. Und das zu beheben, haben die Jungs gut hinbekommen, aber leider nicht rechtzeitig. Wir mussten dann aus der Box starten und dann noch die Strafe kassieren. Dann war es eigentlich schon sehr schwer.

Bei Re-Start hatten wir dann gehofft, mit den weicheren Reifen den Unterschied zu machen. Aber dann war es doch ein rollender Start und kein stehender Start. Das hat uns dann auch noch mal die Chance genommen, nach vorne hin etwas zu bewegen. Der Softreifen hat dann auch mehr abgebaut, als wir vermutet hatten. Und dann war es sehr schwer zum Schluss. Es einfach so, dass heute der Wurm drin war von vorne bis hinten, insofern war es schwer für uns.

Görner: Das darf Aston Martin nicht passieren

Schumacher: Fehler hat mir möglicherweise Punkte gekostet

IMOLA, ITALY - APRIL 18: Mick Schumacher of Germany driving the (47) Haas F1 Team VF-21 Ferrari with a missing front wing during the F1 Grand Prix of Emilia Romagna at Autodromo Enzo e Dino Ferrari on April 18, 2021 in Imola, Italy. (Photo by Bryn Le
Mick Schumacher verlor nach einem Fehler an der Boxenmauer seinen Frontflügel
© Getty Images, Bongarts, AJB / AJB

Mick Schumacher (Platz 16/Haas F1): Generell bin ich nicht sehr zufrieden mit meinem Rennen. Der Fehler, den ich gemacht habe, hat mir doch ein paar Runden gekostet – und vielleicht sogar Punkte. Ärgerlich. Um ehrlich zu sein: Ich weiß nicht, was da passiert ist. Es ging alles sehr schnell. Ich habe das Auto verloren und habe die Boxenmauer berührt. Danach bin ich mit ziemlich viel Wut im Bauch gefahren und mehrmals von der Strecke abgekommen und auch im Kies gelandet. Letztendes müssen wir daraus lernen. Insgesamt war es aber wichtig einfach zu fahren und Erfahrungen zu sammeln. Alles in allem haben wir eine Menge gelernt.

Auch interessant