Strafe für neuen Motor

Leclerc muss in Brasilien von hinten starten

© imago images/HochZwei, HOCH ZWEI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. November 2019 - 9:34 Uhr

Defekt in Austin als Auslöser

Für den Großen Preis von Brasilien (Samstag ab 18:00 Uhr live bei RTL, Sonntag ab 17:15 Uhr live bei RTL und jeweils im Livestream bei TVNOW) steht schon vorab fest, dass Ferraris Shooting-Star Charles Leclerc nicht von der Pole Position starten wird. Nach einem Defekt beim vergangenen Rennen in Austin wird dem Monegassen ein neuer Motor eingebaut – dafür bekommt er eine Strafe aufgebrummt.

Genaues Strafmaß noch offen

Um mindestens zehn Plätze geht es für den 22-Jährige nach hinten. Das genaue Strafmaß hängt allerdings noch davon ab, ob Ferrari lediglich den Motor oder noch weitere Teile aus der Antriebseinheit austauscht.

In den USA war Leclerc nach einem Schaden im Freien Training mit einem alten Motor an den Start gegangen, so erklärte Ferrari auch später die Defizite in Sachen Höchstgeschwindigkeit.

Leistungsverlust durch alten Motor - oder doch Schummelei?

Max Verstappen hingegen sah im Leistungsverlust der Roten einen Beweis dafür, dass der italienische Rennstall zuvor von einem illegalen technischen Trick profitierte: "Das passiert, wenn du aufhören musst zu schummeln", mutmaßte der Holländer nach dem Rennen in Austin.

Auf der schnellen Strecke in Sao Paulo will Ferrari mit dem neuen leistungsstärkeren Motor für Leclerc das Gegenteil beweisen und wieder ganz vorne mitmischen.