Vor Aserbaidschan-GP

Sebastian Vettel unter Druck - Lewis Hamilton traut seinem Vorsprung noch nicht

25. April 2019 - 13:08 Uhr

Vettel muss liefern

Vor dem Grand Prix von Aserbaidschan steht Sebastian Vettel bei Ferrari gehörig unter Druck. Dass er in der WM schon mehr als 30 Punkte hinter Lewis Hamilton liegt, ist nur eines der Probleme des Ferrari-Stars. Für Dauerrivale Hamilton läuft hingegen alles nach Plan. Doch der Brite traut der Mercedes-Dominanz noch lange nicht.

Konkurrenz im eigenen Team

In seinem fünften Jahr bei Ferrari soll Sebastian Vettel endlich den ersten Titel mit dem Traditionsteam holen - wie im Jahr 2000 sein Idol Michael Schumacher. Doch davon scheint der 31-Jährige im Moment weit entfernt. Mercedes dominierte die ersten Saisonrennen - Vettel hatte hingegen Mühe, sich gegen seinen jungen Teamkollegen Charles Leclerc zu behaupten. Für Ferrari ist der Deutsche aber die klare Nummer 1 - beim vergangenen Grand Prix in China durfte Vettel dank Stallorder den ehrgeizigen Youngster überholen. In Baku muss der viermalige Weltmeister aber endlich ohne Vorfahrts-Schild vom Kommandostand liefern.​

Ferrari hofft auf Updates

Vettel hofft, dass er die Stärken seines Ferrari-Antriebs (angeblich 40 PS mehr als Mercedes) auf dem Highspeed-Kurs in Baku mit einer Geraden von über zwei Kilometern Länge endlich richtig ausspielen kann.

"Wir bekommen ein immer klareres Bild davon, was uns momentan fehlt", sagte er. "Daher denke ich, dass die nächsten Wochen für uns wichtig sein werden, damit wir in den nächsten Monaten auf den richtigen Weg kommen."

Für das Rennen in Baku hat Ferrari außerdem mehrere Updates angekündigt, die endlich zum ersten Saisonsieg verhelfen sollen.

"Die Schlacht bleibt intensiv"

SHANGHAI, CHINA - APRIL 14: Race winner Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP celebrates on the podium during the F1 Grand Prix of China at Shanghai International Circuit on April 14, 2019 in Shanghai, China. (Photo by Mark Thompson/Getty I
Lewis Hamilton hat die letzten beiden Rennen souverän gewonnen
© Getty Images, Bongarts

Für Lewis Hamilton und Mercedes läuft es in dieser Saison hingegen wieder wie am Schnürchen. Der Brite führt die WM-Wertung vor Teamkollege Bottas an - traut dem Braten aber noch nicht.
"Ferrari hat ein gutes Auto, sie holen einfach noch nicht alles aus ihm raus. Die Schlacht bleibt intensiv", sagte der 34-Jährige der 'Sport Bild'. Ferrari sei auf Augenhöhe. "Vielleicht liegen einige der kommenden Strecken ihnen mehr, wer weiß", so der Weltmeister vor dem Aserbaidschan-GP.