Denkwürdiger Bahrain-GP

Feuer-Schock überschattet Hamilton-Sieg

29. November 2020 - 21:14 Uhr

Formel 1 in Bahrain: Erst Feuer-Schock, dann Hamilton-Sieg

Lewis Hamilton hat sich nach einem denkwürdigen Flutlicht-Abend in der Wüste den Sieg beim Bahrain-GP geschnappt. Überschattet wurde der 95. GP-Triumph des Weltmeisters von einem schweren Feuer-Crash des Haas-Piloten Romain Grosjean. Dem Franzosen geht es den Umständen entsprechend gut – ein wahres Adventswunder!

Die Highlights des Rennens sehen Sie oben im Video.

Das Team gibt Entwarnung

Aber der Reihe nach: Kurz nach dem Start berührte Grosjean seinen Kollegen Daniil Kvyat und krachte anschließend frontal in die Leitplanke, sein Wagen wurde durch die Leitplanke geschoben, zerbrach in zwei Teile und ging sofort in Flammen auf. Wie durch ein Wunder und mit Hilfe des Medical-Car-Fahrers Alan van der Merwe entkam Grosjean der Flammen-Hölle, in der er 27 Sekunden saß. Er wurde untersucht und ins Krankenhaus gebracht. Wie das Team später mitteilte kam Grosjean mit Verbrennungen auf der Rückseite beider Hände davon, muss jedoch zur Behandlung erst einmal im Krankenhaus bleiben.

Der Feuer-Crash im Video

Während an der Unfallstelle aufgeräumt und die in weiten Teilen verkohlte Leitplanke durch eine Betonmauer ersetzt wurde, war das Rennen fast anderthalb Stunden unterbrochen. Der Schrecken war allen Fahrern und Team-Mitgliedern ins Gesicht geschrieben – gefolgt von einem kollektiven Aufatmen.

"Das war ein Riesenschock", sagte Hamilton: "Ich bin froh, dass der Cockpitschutz funktioniert hat, dass die Leitplanke ihm nicht den Kopf abgeschnitten hat. Das ist ein gefährlicher Sport, wir gehen hier ans Limit."

Lesen Sie hier: Halo und Overall retten Grosjean das Leben.

Ein stehender Neustart eröffnete den weiteren Flutlicht-Abend in Sakhir: Pole-Setter Hamilton zog an der Spitze davon, wurde nach wenigen Sekunden allerdings erneut ausgebremst. AlphaTauri-Pilot Daniil Kvyat verursachte einen Überschlag von Racing-Point-Mann Lance Stroll – das Safety Car kam auf die Strecke. Auch hier Glück im Unglück: Der Kanadier blieb unverletzt, Kvyat erhielt eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe.

Lesen Sie hier: Reaktionen auf den Horror-Crash

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Video: Stroll-Überschlag nach Neustart

Der dritte Versuch – ein fliegender Neustart – klappte. F1-Dominator Hamilton, der vor zwei Wochen schon seinen siebten WM-Titel fix gemacht hatte, setzte sich sofort ab und fuhr fortan einsam an der Spitze. Verfolger Nummer eins, Max Verstappen, konnte im Red Bull das Tempo des Briten zunächst nicht mitgehen.

Nach 20 Runden holten sich die beiden Spitzenmänner erstmals neue Reifen, Hamilton Medium, Verstappen harte Gummis. Der Niederländer robbte sich wieder etwas ran und ging erneut vor Hamilton zum Service, den Undercut im Blick – doch das Team patzte und brauchte fünf lange Sekunden für den Reifenwechsel. Einen Umlauf später machte es Mercedes besser – Hamilton blieb vorn und zog weiter einsam seine Wüsten-Kreise.

Rennen hinter dem Safety Car beendet

Hinter Verstappen klaffte eine noch größere Lücke. Racing-Point-Pilot Sergio Perez und Alex Albon im zweiten Red Bull rangelten um Platz 3. Davon war Sebastian Vettel nach seinem Podestplatz vor zwei Wochen in Istanbul einmal mehr weit entfernt. Schon nach den ersten Runde fielen er und sein Teamkollege Charles Leclerc schnell zurück – die Reifen an beiden Ferrari waren hinüber.

Zwischenzeitlich fand sich der viermalige Weltmeister sogar auf dem letzten Platz wieder. Mit neuen Medium-Schlappen nach dem ersten Stopp kämpfte er sich wieder nach vorne, am Ende reichte es aber nur für Rang 13. Leclerc holte als Zehnter immerhin noch einen WM-Punkt.

Einen gebrauchten Tag erwischte auch Valtteri Bottas im zweiten Mercedes. Der Finne war beim ersten Start vom zweiten Platz durchgereicht worden, verlor dabei mehrere Positionen. Mit dem Kampf um die Spitzenplätze hatte er danach nichts mehr zu tun.

So hoppelte Verstappen auf den zweiten Platz hinter Hamilton. "Mein Auto hüpft wie ein Känguru", hatte der Red-Bull-Mann zu Beginn des Rennens an seine Box gefunkt. Teamkollege Albon schaffte den Sprung aufs Podium.

Video: Perez-Wagen brennt, Hamilton siegt hinter dem Safety Car

Er profitierte dabei von einem weiterer Feuer-Vorfall vier Runden vor dem Ende des Rennens. Aus dem Heck des Racing Point von Perez stieg zunächst Rauch auf, kurz danach schlugen Flammen hervor – ein kapitaler Motorschaden und das bittere Aus für Perez, der zu diesem Zeitpunkt sicher auf Platz 3 lag.

Durch den Ausfall des Mexikaners büßte sein Team wertvolle Punkte ein und verlor Platz 3 in der Konstrukteurswertung an McLaren, das mit Lando Norris und Carlos Sainz auf den Plätzen 5 und 6 doppelt punktete.

Beendet wurde das Rennen hinter dem Safety Car, das nach dem Ausfall von Perez zum zweiten Mal an diesem Abend zum Einsatz kommen musste. Zum Glück für Hamilton gab es keine Neustart mehr – denn Verstappen hatte nach einem dritten Stopp die viel frischeren Reifen auf seinen Felgen.

Video: Hamilton - "Schockierende Bilder"