Franzosen melden Termine für Imola und Portimao

"Interne Quellen“: F1-Rennen in Australien und China in den Herbst verschoben

Steigt das Rennen im Albert Park 2021 erst im Herbst?
© Imago Sportfotodienst

11. Januar 2021 - 23:07 Uhr

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Das Warten auf sein Debüt geht für Mick Schumacher weiter – und dauert offenbar eine Woche länger als geplant. Der Saisonauftakt am 21. März in Australien fällt wohl ebenso der Corona-Pandemie zum Opfer wie das dritte Rennen am 11. April in China. Dies vermeldete die französische Nachrichtenagentur "AFP" am Montag unter Berufung auf interne Quellen. Beide Läufe sollen in der zweiten Jahreshälfte nachgeholt werden, damit es weiterhin einen Rekord-Rennkalender gibt.

Imola im April, Portimao im Mai

Zudem werde Imola, das bereits im vergangenen Jahr während der Corona-Turbulenzen eingesprungen war, erneut einen WM-Lauf ausrichten. Wie AFP erfuhr, soll Imola den Termin von Shanghai übernehmen. Die zweite Lücke könnte am 2. Mai Portimao/Portugal füllen.

Saisonbeginn wäre bei einer Verschiebung Melbournes am 28. März der Große Preis von Bahrain.

Rekord-Rennanzahl 2021 mit zwei Deutschen

Wegen Corona fanden in der vergangenen Saison statt der geplanten 22 Rennen nur 17 statt. In diesem Jahr ist die Rekordzahl von 23 Rennen geplant, dieses Ziel soll weiter Bestand haben. In Australien gelten im Kampf gegen COVID-19 strenge Beschränkungen. China kämpft derzeit gegen einen neuen Ausbruch der Pandemie.

Rund 30 Jahre nach dem ersten Formel-1-Rennen seines Vaters Michael dürfte Mick Schumacher sein F1-Debüt im Haas an jenem Ort geben, wo er sich 2020 zum F2-Champion kürte – Bahrain. Neben Sebastian Vettel (Aston Martin) wird Schumi jr. der zweite deutsche Fahrer in der Königsklasse sein.

RTL.de/SID