Vertragspoker zwischen Hamilton und Mercedes

Marko: "Hoffen, dass sich Unruhe zu unseren Gunsten auswirkt"

22. Januar 2021 - 20:56 Uhr

Red-Bull-Berater Helmut Marko im Interview

Helmut Marko hat die leise Hoffnung, dass der Vertragszank zwischen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes seinem Red-Bull-Team in die Karten spielen könnte. Das sagte die graue Eminenz der "Bullen" im exklusiven Interview mit RTL/ntv. Wie Marko den Hamilton/Mercedes-Poker einschätzt und was er von der Saison 2021 erwartet, sehen Sie im Video.

Abu Dhabi 2020 keine "Standortbestimmung"

Wo steht Red Bull Anfang 2021? Laut Marko liegt das Team bei der Entwicklung des neuen Boliden "voll im Zeitplan". Das Ziel des Team ist das exakt gleiche wie in den vergangenen Jahren: "Wir wollen eine ernsthafte Herausforderung für Mercedes sein", so Marko.

Hierfür aber muss Red Bull zulegen. 2020 gewann Max Verstappen lediglich zwei Rennen, während Mercedes bei 13 von 17 Grands Prix triumphierte. In der Konstrukteurs-WM fehlten den "Bullen" satte 254 Punkte auf den Branchenprimus.

Die vergangene Saison sei für Red Bull "nicht nach Wunsch verlaufen", räumte Marko ein. Verstappens souveräner Triumph beim Saisonfinale in Abu Dhabi sei immerhin "ein versöhnlicher Ausklang" gewesen.

"Wir sind aber nicht so naiv zu glauben, dass Abu Dhabi eine Standortbestimmung für 2021 sein wird", sagte Marko. Mercedes habe sein Vorjahres-Auto schließlich seit Spa nicht mehr weiterentwickelt – anders als Red Bull.

ABU DHABI, UNITED ARAB EMIRATES - DECEMBER 13: Max Verstappen of the Netherlands driving the (33) Aston Martin Red Bull Racing RB16 leads Valtteri Bottas of Finland driving the (77) Mercedes AMG Petronas F1 Team Mercedes W11 during the F1 Grand Prix
Beim Saisonfinale 2020 in Abu Dhabi fuhr Max Verstappen den Mercedes endlich mal davon
© Getty Images, Bongarts, WTM / WTM

Red Bull 2021 "kein Ein-Mann-Team mehr"

In Milton Keynes ist man dennoch optimistisch, in der neuen Saison näher an Mercedes dran zu sein. "Wir bekommen sehr positive Daten von Honda, was die Leistungssteigerung betrifft. Und unser Chassis ist über den Winter auch weiterentwickelt worden", sagte Marko.

Um Mercedes allerdings von Angang Feuer zu machen, brauche Red Bull "absolute Standfestigkeit", betonte der 77-Jährige. Im Vorjahr hatte Verstappen schon in der ersten Saisonhälfte zwei Nuller wegen technischer Defekte zu beklagen, während Hamilton nicht ein einziges Mal ausfiel.

Von Verstappens neuem Stallkollegen Sergio Perez erwartet Marko einiges. "Wir haben jetzt einen Fahrer, der nahe an Max dran sein wird, so dass wir nicht mehr als Ein-Mann-Team agieren." Das Fazit des Red-Bull-Häuptlings: "Es wurde alles gemacht, um die Schwächen auszumerzen."