Großer Preis von Monaco

Reifenpoker in Monte Carlo: Hamilton rettet Sieg ins Ziel - Vettel wird Zweiter

27. Mai 2019 - 12:35 Uhr

Hamilton baut WM-Führung aus - Verstappen nach Strafe nur Vierter

Im Leitplanken-Labyrinth Monte Carlos kann man nicht überholen - und einen Lewis Hamilton schon zweimal nicht. Trotz "toter" Reifen hat der Mercedes-Pilot den Großen Preis von Monaco gewonnen und seine Führung in der Formel-1-WM auf 17 Punkte vor Silberpfeil-Rivale Valtteri Bottas ausgebaut.

Sebastian Vettel fuhr im Ferrari zwar als Dritter ins Ziel, profitierte aber von einer 5-Sekunden-Strafe gegen Red-Bull-Pilot Max Verstappen und verspritzte als Zweiter Champagner. Bottas komplettierte das fürstliche Podest, Verstappen guckte in die Röhre: Er belegte nur Platz 4.

Leclerc erlebt das nächste Heim-Desaster

"Das war wahrscheinlich das härteste Rennen, das ich je gefahren bin. Ich habe mit dem gleichen Geist gekämpft wie Niki. Er wird jetzt runterschauen und hätte heute sicher die Kappe gezogen. Wir vermissen ihn wirklich", widemete Hamilton seinen 77. GP-Sieg der am Montag verstorbenen F1-Ikone, die zuletzt dem Mercedes-Team als Aufsichtsratsboss vorstand.

67 Runden verteidigte Hamilton auf weidwunden Medium-Walzen den Platz an der Sonne vor dem drängelnden Verstappen. Der Holländer versuchte auf seinen harten Pneus alles, touchierte den Briten bei einer Attacke sogar - fand aber einfach keinen Weg vorbei.

Wegen eines 'Unsafe Release' seiner Red-Bull-Crew beim Boxenstopp kassierte Verstappen überdies die 5-Sekunden-Strafe, die ihn auf Platz 4 zurückwarf. Vettel und Bottas rutschten durch.

Nico Hülkenberg verpasste als 14. die Punkteränge klar. Lokalmatador Charles Leclerc erlebte nach dem völlig verpatzten Qualifying das nächste Desaster: Von Startplatz 15 gestartet, ritt der Monegasse einige wilde Attacken, zerdepperte sich dabei seinen Ferrari und musste in Runde 17 aufgeben.

Den GP von Monaco bei TVNOW.de und in der TV NOW App online ansehen

Die WM-Stände nach dem 6. Saisonrennen

Das Ergebnis des Monaco-GP

Die Höhepunkte des Rennens im Zeitraffer

Start: Hamilton verteidigt souverän die Spitze. Dahinter kommt Verstappen etwas besser in die Puschen als Bottas und greift den Finnen innen an. Weil in Sainte Devote aber nur Platz für ein Auto ist, muss der Holländer klein beigeben.

Quali-Pechvogel Charles Leclerc macht immerhin einen Platz gut, verbessert sich auf Position 14.

Runde 2:​ Leclerc macht in seinem Hinterhof Dampf, schnappt sich in der Spitzkehre McLaren-Rookie Lando Norris und ist 13. Sieht spektakulär aus, klappt aber auch nur, weil der Engländer aufmacht und Platz lässt. An der Spitze ziehen die ersten vier - Hamilton, Bottas, Verstappen, Vettel - davon.

Leclercs Angriff geht in die Hose

Runde 8: Leclerc hat das Messer zwischen den Zähnen. In Rascasse hält Haas-Pilot Grosjean Sekundenschlaf, sofort sticht der Ferrari-Mann in die Lücke und quetscht sich vorbei - Berührung inklusive.

Runde 9: Wieder versucht's Leclerc in Rascasse - dieses Mal gegen Hülkenberg. Das Manöver geht in die Hose, Leclerc driftet nach rechts, kann sein Auto aber wieder einfangen und weiterfahren.

Runde 10/11: Leclerc hat sich bei seinem Ritt auf der Rasieklinge einen Plattfuß eingehandelt. Hinten rechts ist der Reifen hin. Auf der Felge rumpelt der 21-Jährige in die Box, zerhackt sich dabei den Unterboden und verstreut jede Menge Teile auf der Strecke.

Verstappen rempelt Bottas in der Boxengasse

Runde 12: Wegen Leclercs Ferrari-Krümel auf der Piste rückt das Safety Car aus. Die Top 4 reagieren sofort und kommen alle an die Box. Hamilton bekommt Medium-Walzen und bleibt vorn. Dahinter wird's wild:

Weil Bottas warten muss, riskiert Red Bull alles, fertigt Verstappen ratztfatz mit harten Reifen ab. Der Holländer biegt just in dem Moment in die Boxengasse, als Bottas an der Garage vorbeikommt. Verstappen zieht durch, rempelt Bottas weg und ist Zweiter. Klarer Fall von Unsafe Release - der Mercedes-Mann verliert erst mal eine Position und handelt sich bei der Aktion auch noch einen Platten ein.

Runde 13: Bottas muss noch mal in die Garage und fällt hinter Vettel auf 4 zurück. Die Mechaniker schnallen dem Finnen die harten Reifen auf, damit kann er durchfahren.

Runde 15:​ Das Safety-Car kommt rein, Hamilton verteidigt die Führung vor Verstappen, Vettel und Bottas. Der Weltmeister ist aber der einzige der Top 4, der auf Medium setzt.

Verstappen macht Dampf

Runde 16: Alfa-Pilot Antonio Giovinazzi räumt in Rascasse Robert Kubica im Williams ab. Beide drehen sich und blockieren die Kurve. Das Kuddelmuddel löst sich auf, Bernd Mayländers Safety-Car bleibt in der Garage.

Runde 17: Nach dem insgesamt dritten Boxenstopp ist für Leclerc Feierabend. Ausgerechnet beim Heimspiel muss er seinen malträtierten Ferrari vorzeitig abstellen.

Runde 20-30: Verstappen macht Druck auf Hamilton. Muss er auch: Denn für die Aktion in der Box brummen ihm die Stewards eine 5-Sekunden-Zeitstrafe auf. Aber auch Vettels Rennpace ist gut, der Ferrari-Pilot verliert nicht den Anschluss zur Spitze.

Die Frage: Wie gut halten Hamiltons Medium-Reifen im Vergleich zu den harten Gummis der Verfolger?

Hamiltons Reifen gehen ein

Runde 33:​ Hamilton meldet am Funk Graining. Sein linker Vorderreifen schaut gar nicht gut aus. Verstappen hängt dem Silberpfeil weiter im Getriebe. Die Taktik ist klar: Der Holländer will Hamilton ans Limit treiben, damit der sich die Medium-Walzen ruiniert.

Da macht der Brite aber nicht mit. Hamilton bummelt geradezu durch den Leitplanken-Dschungel. Manch Hinterbänkler fährt eine Sekunde schneller als die Spitze. Der Mercedes-Kommandostand beruhigt den um seine Reifen besorgten Hamilton: "Wir sind sicher, dass der Reifen hält. Grosjean hat schon 39 Runden auf Soft gefahren."

Vettel rückt der Spitze auf die Pelle

Runde 48: Beim Überrunden hält "Racing-Point-Genie" Lance Stroll erst Vettel, dann Bottas "gekonnt" auf. Auch Verstappen verliert ein paar Zehntel auf Hamilton.

Runde 50-52: "Meine Reifen sind in schlechtem Zustand", funkt Hamilton an sein Team. Verstappen, Vettel und Bottas sind wieder nähergekommen.

Runde 56:​ "Meine Reifen sind tot. Ich kann den nicht hinter mir halten", meckert Hamilton im Team-Radio. Die Bilder sprechen eine andere Sprache. Verstappen kommt einfach nicht am Mercedes vorbei. Dahinter rückt Vettel dem Spitzenduo langsam, aber sicher auf die Pelle. Seine Reifen machen den besten Eindruck.

Verstappen geht 'all in'

Runde 62: "Lewis wir vertrauen dir, du kannst das schaffen", funkt Mercedes-Chefstratege James Vowles durch. Warum auch nicht?! Verstappen hat auf dem engen Stadtkurs ja de facto null Chance zu überholen.

Runde 72: Red-Bull-Pilot Pierre Gasly fährt auf frischen Soft-Reifen die schnellste Rennrunde und sichert sich den Extra-Punkt.

Runde 76: Da ist ist sie doch noch, die Verstappen-Attacke! Ausgang Tunnel probiert es der fliegende Holländer. Sein rechtes Vorderrad touchiert Hamiltons Heck. Der Mercedes-Mann nimmt sicherheitshalber den Notausgang und bleibt - unbeschadet - vorne.

Ziel: Hamilton bringt seinen vierten Saisonsieg nach Hause, Vettel rückt auf Platz 2 vor, Bottas wird Dritter. Es folgen die Red Bulls von Verstappen und Gasly, McLaren-Pilot Carlos Sainz freut sich über Rang 6.

Stark: Die Toro-Rosso-Piloten Daniil Kvyat (7.) und Alexander Albon (8.) holen Punkte, Renault-Pilot Daniel Ricciardo und Haas-Mann Romain Grosjean komplettieren die Top 10.