Formel 1 für Frauen? Timo Glock regt Einführung neuer Motorsport-Wettbewerbe an

RTL-Experte Timo Glock regt die Einführung einer Frauen-Formel-1 an
© Lukas Gorys

21. September 2018 - 10:51 Uhr

Frauenfußball-WM gibt's doch auch

Warum gibt es eigentlich keine Formel 1 für Frauen? Eine gute Frage, die sich auch Timo Glock stellt. Der Rennfahrer hat angeregt, eine Rennsport-Königsklasse für die schnellsten Ladies der Welt ins Leben zu rufen. Schließlich können Frauen ja nicht nur gut einparken.

Männergesellschaft F1? "Da muss man die Frauen fragen"

"Die Frage ist, ob man parallel eine Frauen-DTM oder eine Frauen-Formel-1 einführt. Wie beim Männer- und Frauen-Fußball", sagte Glock der "Rheinischen Post". "Ich weiß nicht, ob es genügend gibt, die es machen oder sich trauen würden. Aber in fast jeder Sportart gibt es etwas Dementsprechendes", so der 36-jährige DTM-Pilot.

Warum es seit Jahrzehnten keine Frau in die Formel 1 oder die DTM geschafft hat, weiß Glock auch nicht. "Das muss man die Frauen fragen. Ich weiß es wirklich nicht. Vielleicht ist es die Angst, der Respekt", so der RTL-F1-Experte.

Fünf Frauen versuchten bisher ihr Glück in der Formel 1

Susie Wolff (GBR) Williams FW36 Development Driver.03.07.2014. Formula 1 World Championship, Rd 9, British Grand Prix, Silverstone, England, Preparation Day.- www.xpbimages.com, EMail: requests@xpbimages.com - copy of publication required for printed
Toto Wolffs Ehefrau Susie zeigte als Testfahrerin bei Williams, was sie kann
© XPBCC, xpb.cc

In den vergangenen Jahren kratzten immer mal wieder einige Frauen an der Tür zur Königklasse. Susie Wolff, Frau von Mercedes-Motorsportchef Toto, war als Testfahrerin für Williams im Einsatz. Carmen Jorda durfte sich bei Lotus und Renault als Entwicklungsfahrerin verdingen. Die Spanierin schaffte es aber nicht ins Renncockpit, brachte stattdessen wie Glock eine Frauen-Formel-1 ins Spiel. Der Grund: In der Formel 1 könnten Frauen körperlich nicht mit Männern mithalten, so Jorda.

Ellen Lohr, einzige Siegerin der DTM-Geschichte, sieht das anders: "Wir reden über eine Sportart, in der die Jungs 1,60 Meter groß sind und 55 Kilogramm wiegen. Das sind keine Typen mit maximaler Muskelmasse." In der Formel-1-Geschichte haben fünf Fahrerinnen versucht, sich für ein Rennen zu qualifizieren. Die letzte war Giovanna Amati, sie scheiterte 1992 an der Quali-Hürde.

Nico Hülkenberg: "Formel 1 ist Männersache"

Ob jetzt die Zeit für Frauen in der Formel 1 reif ist? Renault-Pilot Nico Hülkenberg vertritt eine klare – und aus Frauensicht womöglich antiquierte – Meinung. "Motorsport ist generell eine Männersache, das war schon immer so. Jungs wollen mit Autos aufwachsen, Mädchen wollen mit Puppen spielen. Es sind verschiedene Interessen, und der Drang nach Automobilen ist bei Mädchen nicht so vorhanden", sagte Hülkenberg im Mai dem "Spiegel".