Zurück an der Strecke

Emotionale Rückkehr nach Horror-Crash: Romain Grosjean dankt seinen Helfern

04. Dezember 2020 - 6:28 Uhr

Mit Bandagen und Orthese am Fuß

Es war einer schlimmsten Unfälle der vergangenen Jahre in der Formel 1. Und wie durch ein Wunder kam Romain Grosjean mit nur leichten Verletzungen davon. Nun, vier Tage nach seinem Horror-Crash beim Großen Preis von Bahrain kehrte der Haas-Pilot zurück an die Strecke, um sich bei den Unfallhelfern zu bedanken. Mit Bandagen an den Händen und einer Orthese am Fuß traf Grosjean unter anderem Rennarzt Dr. Ian Roberts und Alan van der Merwe, den Fahrer des Medical Car.

Grosjean hofft aufs Saisonfinale

Zwei Feuerwehrleuten, die schnell am Unfallort waren, überreichte er eine Miniatur-Version eines Formel-1-Helmes. Zudem besuchte Grosjean die Garage seines Haas-Teams. Am Sonntag (live bei RTL und online auf TVNOW), beim zweiten Rennen in Bahrain, wird Grosjean nicht teilnehmen können und durch den Brasilianer Pietro Fittipaldi ersetzt.

Der Franzose hofft noch, beim Saisonfinale in Abu Dhabi (13. Dezember) noch einmal ins Cockpit zu steigen. Es wäre sein letztes Rennen für Haas, im kommenden Jahr fahren Mick Schumacher und der Russe Nikita Masepin für die Amerikaner.

Bolide in zwei Teile zerrissen

Grosjeans Bolide war am vergangenen Sonntag in der ersten Runde mit mehr als 220 km/h eingeschlagen, der Wagen wurde in zwei Teile zerrissen und brannte lichterloh. Grosjean konnte sich nach 26 Sekunden im Feuer aus eigener Kraft aus dem Wrack befreien, er erlitt Verbrennungen an den Handrücken. Anschließend verbrachte er drei Nächte im Krankenhaus.

RTL.de/sid