Formel 1 zurück in Europa

Die größten Fragen vor dem Imola-Rennen

© REUTERS, HAMAD I MOHAMMED, /FW1F/Pritha Sarkar

15. April 2021 - 19:31 Uhr

Von Emmanuel Schneider

Die Formel 1 schlägt schon beim zweiten Saisonrennen in Europa auf. Und das auf der legendären Traditionsstrecke in Imola. Vor dem Großen Preis der Emilia-Romagna (am Sonntag live ab 13.30 Uhr bei RTL) bringen wie Sie auf den aktuellsten Stand und blicken auf die wichtigsten Fragen im Fahrerlager.

Landet Verstappen diesmal vor Hamilton?

Der Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen überstrahlte den Auftakt vor drei Wochen in Bahrain. Red Bull scheint tatsächlich in Sachen Performance die Nase vorne zu haben und mit dem RB16B das momentan schnellste Auto zu stellen. Dank eines Undercuts kassierte der Mercedes-Weltmeister Verstappen aber dennoch. Zwar schnappte sich der Red-Bull-Mann seinen Widersacher kurz vor Rennende, beim Überholmanöver kam er aber zu weit raus. Die Track Limits kosteten dem Niederländer schlussendlich den Sieg. Umso mehr scharren Red Bull und Verstappen nun mit den Hufen.

Alle Augen sind daher beim zweiten Rennen auf das Duell der beiden Topteams gerichtet. Ralf Schumacher sieht die Bullen sogar im Vorteil. "Eigentlich sollte das eine Red Bull Strecke sein", sagte er bei Sky. Und er muss es wissen: 2001 feiert er hier seinen ersten GP-Sieg.

Verstappens Teamkollege Sergio Perez hat noch Luft nach oben. Im ersten Rennen musste er wegen Problemen in der Einführungsrunde aus der Boxengasse starten, sonst wäre wohl schon mehr drin gewesen. Wenn Red Bull mit zwei Fahrern in Top-Form attackiert, wird es eng für Mercedes.

Video: RTL-Reporter berichtet aus Italien

Findet Vettel zurück zu alter Stärke?

ARCHIV - 12.03.2021, Bahrain, Sakhir: Formel 1: Auftakt der Testfahrten vor der neuen Saison: Sebastian Vettel aus Deutschland vom Aston-Martin-Team bei einem Fotoshooting auf dem Bahrain International Circuit. (zu dpa «Schumacher, Vettel, Hamilton:
Sebastian Vettel hofft auf einen Befreiungsschlag
© dpa, James Gasperotti, zeus fgj

Testfahrten? Von technischen Problemen überlagert. Der Saisonauftakt? Verbockt. Sebastian Vettel ist noch nicht wirklich angekommen bei seinem neuen Team. Da kam die dreiwöchige Pause eigentlich gelegen. Vettel nutzte die Zeit unter anderem dafür, um sich für Bienen und Umweltschutz einzusetzen – und in den Datendschungel mit seinem Team abzutauchen. Die große Frage: Konnte sich der viermalige Weltmeister in den vergangenen Wochen besser auf den AMR21 einstellen? Der 33-Jährige muss vor allem am Samstag besser abschneiden. In Bahrain war schon wieder in Q1 Schluss. In Erinnerung blieb im Rennen insbesondere der Crash mit Esteban Ocon, der viermalige Weltmeister verschätzte sich und kassierte sogar Strafpunkte. Auch Teamkollege Lance Stroll landete vor ihm. Es war ein Wochenende zum Vergessen. In Imola kann es eigentlich nur besser werden. Teamchef Otmar Szafnauer versprach immerhin ein "wettbewerbsfähiges" Auto.

Behält Mick Schumacher im wichtigen Zweikampf die Oberhand?

 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix 2021 / 28.03.2021, Bahrain International Circuit, Sakhir, Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix 2021 ,im Bild Nikita Mazepin RUS 9, Haas F1 Team, Mick Schumacher DEU 47, Haas F1 Team mit  *** Formula 1 Gulf Air
© imago images/Nordphoto, nordphoto GmbH / Bratic via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die erste Runde im Duell der Haas-Rookies ging klar an Mick Schumacher. Stallgefährte Nikita Mazepin drehte sich zweimal im Qualifying machte im Wüsten-Rennen früh den Abflug in die Streckenbegrenzung. Schumacher beendete das Rennen auf dem 16. Platz. Während der Russe also schon im zweiten Rennen gehörig unter Druck steht, kann Schum jr. etwas gelassener auf das Rennen in Italien blicken.

An den Autodromo Enzo e Dino Ferrari hat der 22-Jährige gute Erinnerungen. Vor knapp fünf Jahren holte er in der Formel 4 dort einen Sieg, ein Jahr später testete er in Imola für die Formel 3.

"In allen Juniorenklassen hat es dort sehr viel Spaß gemacht", sagte Schumacher: "Ich bin sicher, dass es in einem Formel-1-Wagen noch viel besser wird. Der Kurs fährt sich herausragend. Ich freue mich sehr darauf."

Auf die Haas-Piloten wartet erneut ein Zweikampf mit den ebenfalls unterlegenen Williams-Piloten George Russell und Nicholas Latifi – der Kampf gegen die Rote Laterne.

Reicht es für McLaren schon fürs Podium?

Im RTL/ntv-Interview schickte Teamchef Andreas Seidl eine Kampfansage an die Konkurrenz. "Wenn die anderen straucheln", wolle sein Team da sein, sagte der 45-Jährige. Gemeint waren Mercedes und Red Bull. Schon in Bahrain war sein Pilot Lando Norris auf Rang vier nah dran am Podest.

Auch in Imola ist McLaren der Topfavorit auf die Plätze hinter den Platzhirschen von Mercedes und Red Bull. Die Briten haben offenbar das drittbeste Paket geschnürt. Die Teamchemie passt und vor allem die Integration der neuen Mercedes-Antriebs verlief reibungsfrei – zur Freude des Teamchefs, den McLaren-Boss Zak Brown jüngst als den "besten der Formel 1" adelte.

Wie kommen die Fahrer mit der engen Strecke zurecht?

Formula 1 2021: Emilia Romagna GP AUTODROMO INTERNAZIONALE ENZO E DINO FERRARI, ITALY - APRIL 15: Mick Schumacher, Haas F1 walks the track during the Emilia Romagna GP at Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari on Thursday April 15, 2021 in imol
Haas-Team beim Track Walk
© imago images/Motorsport Images, Andy Hone via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Imola ist nicht mehr die Highspeed-Strecke wie früher, fordert die Piloten vor allem technisch. Sebastian Vettel freut sich auf den Kurs bei Bologna. "Es ist eine Strecke, die zum Attackieren einlädt." Allerdings: Die Strecke ist mitunter eng und schmal, hohe Kerbs bestrafen Fehler umgehend. Einige Auslaufzonen bestehen aus Kiesbett und Gras.

Über allem schwebt in Imola stets die Erinnerung an die verstorbene F1-Legende Ayrton Senna, die 1994 sein Leben in der Tamburello-Kurve verlor. Die F1 stand unter Schock. Anschließend wurde die Strecke entschärft und umgebaut. Daher ist auch das Überholen schwieriger geworden. Die Bedeutung des Qualifyings ist umso größer.

Was machen AlphaTauri und Ferrari beim ersten Heimspiel?

Das Gewusel im F1-Mittelfeld verspricht wieder viel Spannung. Hinter McLaren bringen sich AlphaTauri mit dem starken Honda-Power im "Hintern" und die wiedererstarke Scuderia Ferrari in Stellung. Aber auch auch Alpine mit Routinier Fernando Alonso rechnet sich in Imola viel aus. Bei AlphaTauri stahl Rookie Yuki Tsunoda Teamkollege Pierre Gasly in Bahrain die Show, für den Franzosen war nach einer Berührung mit Daniel Ricciardo kurz nach dem Rennen Schluss. Ferrari präsentierte sich nach der Horror-Saison 2020 zum Auftakt überraschend stark. Sowohl Ferrari (80 Kilometer) als auch AlphaTauri (15 Kilometer) haben in der Nähe der Strecke ihre Werke – Forza Heimspiel!

Was macht der Altmeister Alonso?

 Formula 1 2021: Bahrain GP BAHRAIN INTERNATIONAL CIRCUIT, BAHRAIN - MARCH 28: Fernando Alonso, Alpine F1 during the Bahrain GP at Bahrain International Circuit on Sunday March 28, 2021 in Sakhir, Bahrain. Photo by Charles Coates / LAT Images Images
Altmeister Fernando Alonso
© imago images/Motorsport Images, Charles Coates via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Er kennt Imola noch von früher. Früher heißt in diesem Fall von vor 16 Jahren. Auf dem Weg zum WM-Titel holte er 2005 sogar den Sieg in Imola. Der Spanier zeigte schon vor drei Wochen in Bahrain, dass er wenig verlernt hat und absolviert ein souveränes Qualifying mit Platz neun. Im Rennen führte allerdings ein Trümmerteil am Wagen zur Aufgabe. Die Bremskühlung war verstopft. Der Ex-Weltmeister wartet also noch auf die ersten Punkte in der Saison 2021.

Auch interessant