Renault-Teamchef Abiteboul muss Tattoo-Wette einlösen

Ricciardos Podiums-Platz wird für seinen Boss schmerzhaft

11. Oktober 2020 - 20:00 Uhr

Nürburgring bereitet Abiteboul Freude und Leid

Daniel Ricciardos 3. Platz beim Eifel-GP wird für seinen Boss Cyril Abiteboul schmerzhaft werden. Der Grund: Eine Wette zwischen Ricciardo und dem Renault-Teamchef. Die lautet: Wenn der Australier den ersten Podiumsplatz für das französische Werksteam seit dessen Rückkehr in die Königsklasse 2016 einfährt, muss sich Abiteboul ein Tatoo stechen lassen. Die Sache hat aber noch einen weiteren Haken. Sehen Sie im Video oben das Interview mit Daniel Ricciardo nach dem Rennen.

Im Video: Die Highlights des Eifel-GP auf dem Nürburgring

"Werde mir etwas gutes für ihn ausdenken"

Abiteboul darf gemäß Absprache nur die Stelle für das Tattoo aussuchen, Ricciardo jedoch das Motiv. "Ich werde auf dem Rückflug etwas Brainstorming machen und werde versuchen, mir etwas gutes für ihn auszudenken", sagte der als Spaßvogel bekannte Renault-Pilot am RTL-Mikrofon. Dabei war unter der Maske das breite Grinsen auf dem Gesicht des 31-Jährigen zu erahnen.

Abiteboul will sich nicht drücken: "Das ist okay, ich stehe zu meinem Wort. Ich werde damit zurechtkommen", sagte er. Das Tattoo werde aber an eine Stelle kommen, "die nicht zu sichtbar" sei. Auch mit dem deutschen Motiv scheint sich der 42-jährige Franzosen anfreunden zu können: Er möge Brezeln und Bratwurst, sagte er amüsiert.