Silberpfeile dominieren im Albert Park

Formel 1: Dämpfer für Vettel - Hamilton im 2. Training klar vorne

15. März 2019 - 17:38 Uhr

Sebastian Vettel im 2. Training weit hinter Mercedes

Sebastian Vettel und Ferrari haben am ersten Freitag des Formel-1-Jahres von Mercedes eins auf den Deckel bekommen. Beim 2. Freien Training fuhren die Silberpfeile der Scuderia im Albert Park von Melbourne um die Ohren und gehen - mal wieder - als Topfavoriten in das Qualifying am Samstag (ab 6 Uhr live bei RTL oder online im Livestream bei TVNOW.de und in der TVNOW App).

Silberpfeile deutlich vorne

Im 1. Training noch dicht an Hamilton dran, fehlten Vettel in der 2. Session fast neun Zehntel auf den Weltmeister. Mit einer Zeit von 1:22,600 Minuten verwies der Mercedes-Stern seinen Silber-Kollegen Valtteri Bottas hauchdünn auf Platz 2 (+0,048 Sekunden). Als Fünfter lag Vettel auch noch hinter den Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Pierre Gasly. Auch die Bullen konnten Mercedes allerdings nicht das Wasser reichen. Ihr Rückstand: acht Zehntel plus x.

Vettel kämpft mit der Balance

Für die Scuderia ist das Ergebnis des ersten Trainingstags ein herber Dämpfer. Bei den Tests in Barcelona hatte der SF90 noch den Ton angegeben, während Mercedes zu schwächeln schien. In Melbourne dann wieder das gewohnte Bild: Die Silberpfeile einsam an der Spitze, stattdessen Ferrari mit Problemen.

Vettel kämpfte im 2. Training immer wieder mit der Balance seiner 'Lina'. "Das Auto fühlt sich wackelig an", funkte der 31-Jährige zwischenzeitlich an die Box. Neuzugang Charles Leclerc drehte sich kurz vor Ende des Trainings von der Piste, das Auto blieb heil. Wie viel die Freitags-Zeiten wirklich wert sind, lässt sich naturgemäß schwer beurteilen. Klar ist aber: Ferrari muss eine ordentliche Schippe drauflegen. Denn: Mercedes war nicht nur auf eine schnelle Runde, sondern auch bei den Longruns mit vollen bzw. volleren Tanks ganz stark unterwegs.

Hülkenberg wieder vor Ricciardo

Nico Hülkenberg und Renault steigerten sich im 2. Training: Nach Rang 10 in Session 1 raste der 'Hulk' auf am Nachmittag auf Platz 7 (+0,974) - und war erneut schneller als der neue Stallrivale Daniel Ricciardo (8./+1,044). Best of the Rest war aber wie schon zum Auftakt Altmeister Kimi Räikkönen im Alfa Romeo (6./+0,972).

Während sich im Mittelfeld der erwartet enge Kampf zwischen Haas, Toro Rosso, Alfa, Racing Point, Renault und McLaren andeutet, fährt Williams hoffnungslos hinterher. Robert Kubica und George Russell fehlten rund vier Sekunden auf die Spitze.