Formel-1-Comeback perfekt: Robert Kubica fährt 2019 für Williams

Robert Kubica strahlt: Der Pole kehrt 2019 als Stammpilot in die Formel 1 zurück
© imago/LaPresse, Photo4/LaPresse, imago sportfotodienst

21. November 2018 - 13:18 Uhr

Kubica acht Jahre nach Crash-Drama wieder Stammpilot

Eines der unglaublichsten Comebacks der Formel-1-Geschichte ist perfekt: Robert Kubica kehrt knapp acht Jahre nach seinem Horror-Unfall bei einer Rallye als Stammpilot in die Motorsport-Königsklasse zurück und fährt 2019 für Williams. Der Pole wird Teamkollege von F1-Rookie George Russel, teilte der Traditionsrennstall mit.

Comeback-Traum wird wahr

"Es war ein langer Weg, um hierher zu kommen. Mit dieser Verkündung ist eine Herausforderung zu Ende, eine neue beginnt durch die Arbeit mit Williams auf der Strecke", sagte Kubica nach seiner Vertragsunterschrift.

Der 33-Jährige hatte sich bei einem Rallye-Crash Anfang 2011 in Italien schwer an der rechten Hand verletzt, kurzeitig drohte sogar eine Amputation. Weil Kubicas rechter Arm in der Beweglichkeit bis heute deutlich eingeschränkt ist, galt ein Comeback lange als ausgeschlossen. Der einmalige Grand-Prix-Sieger gab die Hoffnung aber nie auf und schuftete wie ein Berserker für seinen Traum einer F1-Rückkehr. Anfang des Jahres war der erste Schritt getan: Kubica heuerte nach überzeugenden Probefahrten als Test- und Ersatzfahrer bei Williams an.

Kubica und Russel sollen Williams-Wende bringen

Mit der Beförderung Kubicas will Williams nach einer absoluten Gurken-Saison "die Wende schaffen", wie Teamchefin Claire Williams betonte. Der routinierte Pole soll das einst ruhmreiche Team zusammen mit dem 20-jährigen Top-Talent Russell wieder in die Spur bringen. In der laufenden Saison hatte Williams auf die Pay-Driver Lance Stroll und Sergey Sirotkin gesetzt - beide pumpten lukrative Finanzspritzen in den klammen Rennstall, brachten auf der Strecke aber nicht sonderlich viel zustande.

"Wir wollen die Kultur unseres Teams wieder aufbauen", sagte Williams. Kubica soll in dem Erneuerungsprozess eine tragende Rolle spielen. Der frühere Sauber- und Renault-Pilot ging zwischen 2006 und 2010 bei 76 Grands Prix an den Start, 2008 triumphierte er beim Kanada-GP im BMW-Sauber und beendete die Saison auf einem starken 4. Platz. Sein letztes F1-Rennen bestritt Kubica 2010 in Abu Dhabi.