RTL News>Formel 1>

Formel 1: Charles Leclerc stiehlt Sebastian Vettel erneut die Schau

Großer Preis von Bahrain

Formel 1: Charles Leclerc stiehlt Sebastian Vettel erneut die Schau

BAHRAIN, BAHRAIN - MARCH 30: Charles Leclerc of Monaco driving the (16) Scuderia Ferrari SF90 on track during final practice for the F1 Grand Prix of Bahrain at Bahrain International Circuit on March 30, 2019 in Bahrain, Bahrain. (Photo by Clive Maso
F1 Grand Prix of Bahrain - Final Practice
WTM2, Getty Images, Bongarts

Ferrari bleibt das Maß der Dinge in der Wüste

Ferrari gibt beim Formel-1-GP in Bahrain weiter das Tempo vor: Im 3. Freien Training fuhren die Roten der Konkurrenz erneut auf und davon - wie bereits in den beiden vorangegangene Trainingseinheiten. Im teaminternen Kampf um die Bestzeit musste sich Sebastian Vette l jedoch erneut seinem jungen Teamkollegen Charles Leclerc geschlagen geben.

Hat Mercedes schon alles gezeigt?

Der Ferrari-Neuling, der sich bereits im 1. Freien Training die Bestzeit gesichert hatte, war auf seiner schnellsten Runde fast zwei Zehntel schneller als Vettel. In der ersten Einheit am Freitag hatte der 21-jährige Monegasse dem viermaligen Champion sogar fast drei Zehntel Rückstand aufgebrannt, in der 2. Session trennten ihn lediglich 0,035 Sekunden von der Vettel-Bestzeit. Leclerc setzt den viermaligen Champion also gehörig unter Druck.

Mercedes hechelte der Scuderia auch im Samstagstraining weit hinter: Lewis Hamilton und Melbourne-Sieger Valtteri Bottas fehlten auf den Plätz 3 und 4 rund acht Zehntel auf die Bestzeit. Angesichts des großen Rückstands stellen sich Ferrari und Fans vor dem Qualifying (Samstag ab 16 Uhr live bei RTL oder online im Livestream bei TVNOW.de und in der TVNOW App ) die Frage: Habe die Silbernen bislang geblufft?

Max Verstappen nur Achter

Hinter den beiden Top-Teams ging es im 3. Freien Training ganz eng zu: Renault-Pilot Nico Hülkenberg musste sich im Kampf um Platz 5 Romain Grosjean im Haas nur um ein Zehntel geschlagen geben. Der neunte, McLaren-Mann Carlos Sainz, war nur 0,055 Sekunden langsamer als Hülkenberg. Dazwischen: Red-Bull-Star Max Verstappen, der sich als Achter uach noch dem zweiten McLaren-Piloten Landon Norris geschlagen geben musste.