Scuderia feiert Heimsieg in Monza

Italien-GP: Debakel für Sebastian Vettel - Charles Leclerc erlöst Ferrari

09. September 2019 - 11:05 Uhr

Haarsträubender Vettel-Fehler

Was für eine Erlösung: Charles Leclerc hat Ferrari beim Formel1-Heimspiel in Monza den erhofften Sieg geschenkt. Der Monegasse behielt in einem spannenden "Zweikampf" mit Mercedes die Oberhand. Bei seinem zweiten Saisonerfolg behauptete sich der Monegasse gegen Valtteri Bottas und Lewis Hamilton auf den Plätzen 2 und 3.

Ein Desaster erlebte Sebastien Vettel: Der viermalige Welteister leistete sich in Runde 6 einen haarsträubenden Fahrfehler und fiel nach einem Dreher und einer anschließenden Kollision ans bis auf den letzten Platz zurück. Am Ende landete Vettel auf Rang 13.

"Ich war noch nie so kaputt"

Für Ferrari ist es der erste Sieg vor heimischem Publikum seit 2010. "Yes, yes, yes", brüllte der Leclerc in den Boxenfunk. "Was für ein Rennen. Ich war noch nie so kaputt, ein ganz schwieriges Rennen. Ein Traum ist wahr geworden. Mir fehlen die Worte", sagte der Monegasse.

Während der 21-Jährige die Tifosi in Ekstase versetzte, läuft derzeit alles gegen Vettel. Nach seinem Dreher in Runde 6 fuhr der 32-Jährige etwas unmotiviert zurück auf die Strecke und räumte Lance Stroll im Racing Point ab. "Er fährt wie ein Idiot auf die Strecke zurück", wetterte der Kanadier via Boxenfunk. Eine zehnsekündige Stop-and-Go-Strafe war die Folge.

Der Gescholtene rang nach einem der wohl bittersten Rennen seiner Karriere nach Worten: "Eine kleine Unachtsamkeit und ich habe das Heck verloren und konnte es nicht mehr halten. Mit dem Dreher war klar, dass der Zug abgefahren ist. Die Art und Weise, wie ich zurückgekommen bin, war nicht korrekt. Ein guter Tag fürs Team, kein guter für mich."

Hamilton: "Ferrari schneller"

Auch an der Spitze des Feldes zeigten die Piloten Nerven. Hamilton lieferte sich mit Leclerc über viele Runden einen erbitterten Zweikampf, doch nach einem Verbremser in Runde 42 platzten alle Siegträume. Sogar Platz 2 war futsch: Teamkollege Bottas zog vorbei. Der WM-Führende musste sich am Ende mit Rang 3 und einem WM-Extrapunkt für die schnellste Rennrunde begnügen. "Ich habe mein Bestes gegeben. Ferrari war einfach viel schneller auf den Geraden", bilanzierte der fünfmalige Weltmeister.

Neben Ferrari hatte vor allem Renault Grund zum Jubeln. Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg auf den Plätzen 4 und 5 bedeuten für den französischen Rennstall das beste Saisonergebnis.

In der Gesamtwertung führt Hamilton mit nun 284 Punkten weiter souverän vor Bottas (221) und Red-Bull-Star Max Verstappen (185). Leclerc (182) belegt nun Rang 4 vor Vettel (169).

Die Ergebnisse vom Großen Preis von Italien in Monza

WM-Stände der Formel-1-Saison 2019