„Wäre schade, es zu verlieren"

Fahrer kämpfen um Formel-1-Rennen in Hockenheim

29. Juli 2019 - 13:54 Uhr

Deutschland-GP 2019: Vorerst letztes Rennen in Hockenheim

Seit 1970 zählt der Hockenheimrng mit einigen Unterbrechungen zum Programm der Formel 1. Das Regenspektakel am Wochenende könnte nun das vorerst letzte Rennen dort gewesen sein - die Zukunft steht in den Sternen. Ginge es nach den Fahrern, bliebe der Deutschland-Grand-Prix noch lange ein Teil der Formel 1.

Sebastian Vettel über Hockenheim-GP: „Sport dorthin bringen, wo die Leidenschaft da ist"

Sebastian Vettel legte in Hockenheim eine unglaubliche Aufholjagd hin. Von Platz 20 fuhr er vor auf Rang 2. Der 32-Jährige hofft auch in Zukunft vor heimischer Kullisse solche Auftritte hinlegen zu dürfen. "Wir hatten ein großartiges Rennen, und es wäre schade, es zu verlieren", sagte der Ferrari-Pilot. "Es ist wichtig, den Sport dorthin zu bringen, wo die Leidenschaft für den Sport da ist."

Es gebe Rennen, die man erhalten müsse, wie die Traditionsstätten in Monza oder Silverstone. "Deutschland und Spanien haben eine lange Rennhistorie, daher wäre es schade, sie zu verlieren und stattdessen an einen Platz zu gehen, wo Millionen für die Ausrichtung des Rennens gezahlt werden, aber niemand auf den Tribünen sitzt", findet Vettel. 

Lewis Hamilton: „Zu 100 Prozent wichtig, dass wir Deutschland behalten"

HOCKENHEIM, GERMANY - JULY 28: Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP prepares to drive on the grid before the F1 Grand Prix of Germany at Hockenheimring on July 28, 2019 in Hockenheim, Germany. (Photo by Mark Thompson/Getty Images)
Auch wenn es für Lewis Hamilton in diesem Jahr in Hockenheim nicht lief: Der Brite hofft weiter auf ein Deutschland-Rennen
© Getty Images, Bongarts, MT

Auch Weltmeister Lewis Hamilton kämpft für einen Verbleib eines Deutschland-Grand-Prixs. Im exklusiven Interview mit RTL-Reporter Felix Görner sagte der Brite: "Es gibt nur wenige Rennen, wo du so großartige Zuschauer hast und wo der Motosport zuhause ist. Was auch immer passiert, wir brauchen weiterhin einen Deutschland-Grand-Prix", und erklärte weiter: "Es ist zu 100 Prozent wichtig, dass wir Deutschland behalten." Er stellte zudem die Bedeutung für die Formel 1 heraus. Deutschland habe viele gute Nachwuchsfahrer und baue die besten Autos.