„Kein Rennen rausdrängen“

Formel 1 2020 wohl ohne Hockenheim

Hockenheimring - Formel 1
© dpa, Sebastian Gollnow, scg cul nic

01. Juni 2020 - 13:47 Uhr

Hockenheim zeigte Bereitschaft, als Ersatz einzuspringen

Es ist die Nachricht, auf die Formel-1-Fans seit Wochen gewartet haben: Am 5. Juli darf endlich die Saison 2020 starten. Mit zwei "Geisterrennen" auf dem Red Bull Ring in Spielberg legt die Königsklasse los. Knapp fünf Wochen vorab will die F1 nun den "Notkalender" offiziell bekanntgeben – die Hoffnung vieler deutscher Fans, dass ein Grand Prix auf dem Hockenheimring darin Platz findet, wird aller Voraussicht nach aber unerfüllt bleiben.

Hockenheim wäre eingesprungen - "wollte aber kein Rennen rausdrängen"

"Wir wären bereit gewesen einzuspringen und es hat uns gefreut, dass wir gefragt wurden. Aber wir haben immer gesagt, dass wir keine anderen Rennen aus dem Kalender drängen wollen", sagte Ring-Chef Jorn Teske gegenüber der "Bild am Sonntag".

Das heißt im Klartext: Sollte keines der bisher geplanten Rennen ausfallen, wird die F1 auch trotz Corona-Krise 2020 nicht Station in Deutschland machen.

Europa-Kalender für 2020 steht

Angedacht war Hockenheim zuletzt als möglicher Ersatz für Silverstone. Die Rennen in England sollten eigentlich Ende Juli stattfinden – durch die Quarantäne-Maßnahmen der britischen Regierung gegen die Ausbreitung des Coronavirus wanderten die beiden Rennen aber in den August (2. und 9. August).

Vorgesehen ist de Saisonstart mit einem Doppel-Header in Österreich (5. und 12. Juli), danach soll der F1-Zirkus nach Ungarn weiterreisen (19. Juli). Nach den beiden Rennen in Silverstone soll das Rennen in Barcelona nachgeholt werden (16. August), ehe in Spa-Francorchamps (30. August) und in Monza (6. September) die beiden finalen Europa-Rennen stattfinden sollen.