5 Tipps

Food-Koma nach dem Weihnachtsessen – was hilft?

Müde nach dem weihnachtlichen Essen? Das muss nicht sein!
© iStockphoto

25. Dezember 2019 - 9:10 Uhr

Wieder zu viel gegessen? Kein Problem mit diesen fünf Tipps

Weihnachten ist die schönste Zeit des Jahres, vor allem, weil man essen kann, was man will, wann man will und wie viel man will. Schokolade und Plätzchen zum Frühstück, Drei Gänge-Menüs und die Weihnachtsgans ertränkt. Nur blöd, dass die ganze Schlemmerei ein böses Nachspiel haben kann: Food-Koma nach dem Weihnachtsessen. Dieses "Koma" äußert sich in Symptomen wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit und sogar Übelkeit, die man an den Weihnachtstagen nun wirklich nicht gebrauchen kann – immerhin wartet der nächste Familienbesuch bereits um die Ecke. Wir verraten Ihnen, was Sie gegen die Symptome des "Überessens" tun können.

1. Vorbeugen ist die beste Behandlung

Ja, es ist Weihnachten und da wollen Sie nicht verzichten, aber versuchen Sie Ihre Portionsgrößen im Auge zu behalten. Lassen Sie sich während des Essens genug Zeit, so kann das Sättigungsgefühl früh genug eintreten und Sie vom Weiterschlemmen bewahren.

2. Ein Glas Wasser zu Beginn

Trinken Sie ein Glas Wasser, bevor Sie anfangen zu essen - das dehnt Ihren Magen und täuscht Ihrem Gehirn vor, dass Sie voller sind, als Sie tatsächlich sind.

3. Mehrere Mahlzeiten, statt einer großen Mahlzeit

Lassen Sie das Frühstück nicht aus, in der Hoffnung, dass Sie dabei Kalorien sparen oder beim Mittagessen mehr essen können. Eine große Mahlzeit auf hungrigen Magen macht Sie nämlich schläfriger und fördert die Symptome des Überessens.

4. Bewegung ist der Schlüssel

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie unter den Tisch rutschen, können ein Spaziergang oder eine Tanzeinlage zu "Jingle Bells" wahre Wunder bewirken. Aktivität stimuliert die Hormone, die Sie wach machen und die die Blutzuckerkontrolle fördern. Außerdem wird etwas Bewegung Sie davon ablenken, einzuschlafen oder gar noch mehr zu essen. 

5. Es ist Weihnachten

Selbst wenn all' diese Tipps scheitern, akzeptieren Sie, dass Weihnachten ist, seien Sie nett zu Ihrem "Food-Baby" und beginnen den nächsten Tag mit besseren Absichten. Frohes Fest!