2019 M02 13 - 15:40 Uhr

Wir haben den Test gemacht

Claudia und Carsten Harms haben einen echten Albtraum hinter sich. Auf einmal steht ihr Haus in Flammen! Wieso passiert das immer wieder? Nehmen wir mal Ihren Föhn - ist der bei Ihnen zuhause auch dauerhaft eingesteckt? Wie schnell Haushaltsgeräte in Brand geraten können - das zeigen unsere Testläufe im Video.

Flusen und Staub sorgen für Zündstoff

Föhn brennt
Wenn die Abschaltsicherung versagt oder der Schalter blockiert ist, kann ein laufender Föhn einen Wäschekorb ruckzuck in Brand setzen!
© RTL, infoNetwork

Alle zehn Minuten brennt es in deutschen Häusern. Wie schnell können Haushaltsgeräte in Brand geraten? Zusammen mit Experten der Feuerwehr testen wir das in einem Brandcontainer.

Als erstes landet ein eingesteckter Föhn aus Versehen im Wäschekorb. Ein defekter Sicherheitsschalter kann nun das Worst-Case-Szenario verursachen. Das Gefährlichste ist der Rauch: "Wir sind heutzutage in einer Welt, wo fast alles aus Plastik besteht, ein Stoff, der unter sehr sehr starker Rauchentwicklung verbrennt", weiß der Experte von der Feuerwehr. Nach nur vier Minuten brennt der Föhn das eigene Stromkabel durch. Ganz wichtig: Jetzt sofort den Stecker ziehen und den Brand mit Schaum löschen.

Alte und ungepflegte Haartrockner sind besonders anfällig, durch Staub und Flusen überhitzen die Heizdrähte. Schlimmer noch: Über die Jahre kann sich auch am Schalter so viel Staub ansammeln, dass der sich von alleine verschiebt. Das Resultat: Der Föhn startet selbstständig. Deshalb immer den Stecker ziehen!

Kaffeemaschinen in Büros: Nach Feierabend muss die Feuerwehr oft rausrücken

Trockner brennt
Offenes Feuer ist nur noch für 2 Prozent aller Hausbrände verantwortlich. Meist sind es die elektrisch betriebenen Alltagshelfer, die durch technischen Defekt Wohnungen und Häuser in Brand setzen.
© RTL, infoNetwork

Und die Kaffemaschine? Da die irgendwann von alleine ausgeht, glauben die meisten, dass da nichts passieren kann. "Genauso wie beim Föhn kann bei der Kaffeemaschine die Abschaltautomatik der Heizplatte kaputtgehen", erzählt der Experte von der Feuerwehr, "und die wird extrem heiß und entzündet schließlich das Gehäuse".

Vielen Feuerwehren werden zwei Stunden nach Feierabend zu Bürobränden gerufen, meistens ausgelöst durch die Kaffeemaschine. Weniger gefährlicher sind übrigens Kaffeevollautomaten und Pad-Maschinen. Sie haben nur kleine Heizelemente.

Der Trockner ist das gefährlichste Haushaltsgerät

Jetzt zum gefährlichsten Haushaltsgerät - zum Trockner! In kürzester Zeit fängt der in unserem Test an zu brennen - die Flusen geben dem Kurzschluss sofort Feuernahrung. Wir müssen den Container sofort verlassen, denn so viel Rauch hat es in sich: Kohlenmonoxid, Blausäure und Chlorwasserstoff sind hochgiftig. 95 Prozent der Brandopfer sterben an Rauchgasvergiftung. Dieser Brand hätte bereits ein ganzes Einfamilienhaus verraucht.

Das hat auch Familie Harms nicht für möglich gehalten. Bei ihnen war's letztendlich die Waschmaschine. Sie sind vorübergehend in anderen Wohnung untergekommen.

Das sollten Sie beachten, um einen Brand zu verhindern!

Damit Ihnen das nicht passiert, denken Sie daran: Gerade die großen Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Spülmaschine und besonders den Wäschetrockner nie über Nacht oder in Abwesenheit laufen lassen. Das Flusensieb regelmäßig leeren und falls es beschädigt ist: Bestellen Sie ein Neues. So gelangen keine brennbaren Flusen in die Elektrik. Bei Haartrockner und Glätteisen sollten Sie nach dem Gebrauch den Stecker ziehen.